Vegan-Kurzbericht aus Berlin

Als Veganerin oder Veganer nur kurz nach Berlin zu gehen ist eigentlich problematisch. Zu gross die Auswahl an attraktiven veganen Locations. Das sonst ganz praktische Smartphone-App von Berlin-Vegan trug dazu bei, das Problem noch zu verschärfen. Denn es muss aus dem vielfältigen Angebot ausgewählt und priorisiert werden. Zuerst wird also das Neuste ausprobiert.  So hiess dann ab ins Kopps, Lucky Leek,  Chay Viet und endlich mal auch das Veganz besuchen.  Hier der Kurzbericht inkl. einiger Bilder.

Das Kopps ist wunderbar ruhig gelegen, mit einer riesigen Anzahl Plätzen, auch für draussen. Zwar hatten wir “nur” ein Bauernfrühstück mit Rührei, Tofu-Speck und Bohnen sowie einen Fruchtsalat, aber die hohe Qualität der Küche schimmerte deutlich hervor. Im Lucky Leek fühlt man sich wirklich wie ein glücklicher Lauch angesichts der wunderbaren Präsentation und erst recht des Geschmackes der Speisen wegen. Erfreulich, dass am Rosenthaler Platz ein Ableger zu Mittag geöffnet sein wird. Das Veganz erschlägt das unvorbereitete Veganer-Herz und man möchte am liebsten mitten drin die Zelte auf- und anschliessend den Magen vollschlagen. Das Angebot ist umwerfend; vom Snack- und Getränke-Angebot, frischen Brot, Gemüse und Früchten über die Kühlregale mit Fertiggerichten bis zur Kosmetik-Abteilung und Mini-Buchhandlung mit vielen sonst in Europa nicht erhältlichen Produkten. So bleiben VeganerInnen fast an jedem Regal länger hängen. Wir gratulieren dem Veganz zum einjährigen Geburtstag und sind gespannt auf die geplanten Neu-Eröffnungen u.A. in Berlin (inkl. Rohkost-Restaurant) und Frankfurt. Die Schweiz wird dann scheinbar in einer zweiten “Welle” beglückt. Zum Abschluss war noch ein Besuch im Chay Viet angesagt. Ein unscheinbares Lokal mit traditionellen vietnamesischen Speisen mit sehr authentischen und interessanten Geschmacksnoten und Tofu in etlichen interessanten und ungewohnten Variationen.

Es lohnt sich also, auch nur für einen kurzen Abstecher nach Berlin zu gehen, um sich an dem immer grösser werdenden, veganen Angebot zu erfreuen. Bequem im Schlafwagen ab Zürich ist Berlin schon für weniger als hundert Franken pro Weg anzureisen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

april

19apr10:0011:00HighlightTeamVegan.ch Online Open Group Workout mit MikePer Zoom

26apr8:00Abgesagt: TeamVegan.ch Teamrun @Zürich Marathon 2020Team Vegan.chVoliere Mythenquai

Das könnte dich auch noch interessieren.

Die 6 Phasen des Veganwerdens

Von «Vegan? Niemals!» zu «Tierprodukte? Niemals!»: Teammitglied Anja fasst zusammen, wie sich ihr Verhältnis zum Veganismus in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Phase 1: Vegan

Weiterlesen »

Linsen-Suppe mit Spinat

Ob rot, grün, schwarz oder braun: Linsen sind eine gute Proteinquelle und eignen ideal für Suppen. Kein Wunder, wird die klassische Linsensuppe auf der ganzen

Weiterlesen »

Vegan in den USA

Wie ist es, in der Wiege von Burger, Chicken Nuggets und Co. als Veganer*in unterwegs zu sein? Gastbloggerin Caro hat es zum Velofahren in den

Weiterlesen »

Die 6 Phasen des Veganwerdens

Von «Vegan? Niemals!» zu «Tierprodukte? Niemals!»: Teammitglied Anja fasst zusammen, wie sich ihr Verhältnis zum Veganismus in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Phase 1: Vegan

Weiterlesen »

Linsen-Suppe mit Spinat

Ob rot, grün, schwarz oder braun: Linsen sind eine gute Proteinquelle und eignen ideal für Suppen. Kein Wunder, wird die klassische Linsensuppe auf der ganzen

Weiterlesen »

Vegan in den USA

Wie ist es, in der Wiege von Burger, Chicken Nuggets und Co. als Veganer*in unterwegs zu sein? Gastbloggerin Caro hat es zum Velofahren in den

Weiterlesen »
X
X