«Ich gehe schnell ins Reformhaus, ich brauche Reismilch.»
«Mami, was ist Quinoamilch?»
«Wusstest du, dass es Sojajoghurt gibt?»

Erinnert ihr noch mehr Sätze aus der noch nicht so alten Vergangenheit? Wir haben noch einen: «Ich habe Sojamilch probiert, aber das schmeckt mir nicht.»

Doch sie gehören heute eher ins Geschichtsarchiv, die Erinnerungen an eine Zeit, in der Milchalternativen noch gänzlich unbekannt und vor allem aus Mangel an Konkurrenz nicht besonders geniessbar waren. Heute müssen wir nicht mehr antworten: «Du hast bestimmt Sojamilch XY probiert, die ist einfach nicht lecker. Probier besser mal diese hier.» Heute wissen wir selber nicht mehr, welche die beste aller Milchalternativen ist. Heute sind alle gut – und «Lieblings-» ist Geschmackssache. 

Heute ist 2018. Die Detailhändler sind gerüstet. Sogar kleinere Ketten haben min-des-tens 2 Sorten Pflanzenmilch und es scheint absehbar, dass diese mit fortgeschrittenerer Akzeptanz und Aufklärung in der breiten Bevölkerung zunehmend Kuhmilchartikel verdrängen werden.

Denn, seriously, wird Pflanzenmilch einem schmackhaften Trinkerlebnis doch viel gerechter. Bereits die Diversität übertrifft: Hafer-, Reis-, Soja-, Mandel-, Kokosmilch, um nur mal die heute bekanntesten zu nennen.

Und über die ökologischen und ethischen Vorteile brauchen wir nun echt nicht schon wieder zu reden. Das ist längst kalter Kaffee aka Allgemeinwissen.

Heute ist 2018. Jetzt bricht die Zeit an, in der die Alternativen in den Einkaufsregalen mehr Platz einnehmen als die «Originale» (Diversität äbbe!). Die nächsten Generationen werden nicht mehr wissen, dass Kuhmilch zuerst da war. Sie werden nicht mehr verstehen, warum heute Kuhmilch in die Ovo und den Kaffee gegossen wird – auf keinen Fall aber Giraffenmilch.

«Papi, werum hät me nie Giraffe gmolche? Will d Üter z höch ghange sin?»

 

Heute ist 2018 und die Ausreden, warum man sich nicht mal eine der zahlreichen Milchalternativen in den Kaffee mischt, sind sowas von 2011.

Um das zu veranschaulichen, hat vegan.ch mitte April 2018 in Basel in 12 Filialen der hiesigen Detailhändler Stichproben gemacht und mal das Angebot derer Milchalternativen (inkl. Joghurts etc.) genauer angeschaut. Das Resultat: Selbst der Detaillist mit dem kleinsten Angebot führt mindestens Reis- und Sojamilch. Bei den zwei grossen Playern, bei denen alle mindestens *auch* einkaufen gehen, hat man schon längst die Qual der Wahl.

Und: Dank guter Umsatzzahlen, sind die, wenn man aktuellen Presseartikeln glaubt, noch lange nicht fertig damit, dieses Angebot auszubauen.

Seht selbst:

Disclaimer: Es wurden insgesamt 12 Filialen besucht. Dieser Blogpost erhebt keinen Anspruch auf Repräsentativität. Das Resultat kann zufällig erfolgt sein und soll lediglich eine Tendenz abbilden.

COOP

Schappo Coop: Das deutlich beste Angebot an Milchalternativen ist hier zu finden. Die «schwachen» Filialen (Greifengasse und Allschwilerstrasse ohne ein einziges pflanzliches Joghurt oder Dessert) boten immer noch je eine Sorte Hafer-, Reis-, Mandel-, Kokos- und Sojamilch an. In allen anderen der 4 besuchten Coops trafen wir zudem auf die veganen «Karma»-Joghurts sowie auf die grossen «Alpro Natur Ungesüsst»-Joghurts.

Erwähnenswert: In zwei Filialen fanden wir die kleinen «Karma»-Drinks in der Sorte Curcuma und in eine davon führte auch noch die Sorte Haselnuss.

MIGROS

In allen drei besuchten Migros Filialen gab es mindestens 2 Sorten Reisdrink und Sojamilch (einmal mit Calcium). In der Tendenz ist das Angebot aber reichlich grösser.
Was Süsses im Becher betrifft, so stiessen wir überall auf «Soja Soyog»-Joghurts sowie auf «Kokos Coyog»-Desserts (ein Vorteil gegenüber Coop, wo nicht alle Filialen Soja Joghurt führen).

Unter anderem fanden wir zwei Artikel in jeweils nur einer der Filialen: Das «Choco Dessert» auf Kokosmilchbasis und das «Reis Drink Matcha» ( Das Preisschild ist falsch, der Preis ist aber identisch: CHF 1.95 ).

ALDI

Bei Aldi kann man aus Hafer-. Reis- und Sojamilch auswählen. Ausserdem führten beide Filialen «Alpro» Sojajoghurt 500g Vanille und Heidelbeere, eine auch noch Natur gesüsst und ungesüsst.

LIDL

Die Auswahl im Lidl: Mandel-Reis- und Sojamilch sowie Sojajoghurt Heidelbeer 500g.

 

DENNER

Irgendwie überraschend: Denner hatte die kleinste Auswahl. Lediglich Soja- und Reismilch war erhältlich, in der einen Filiale sogar ziemlich versteckt. Sojajoghurt oder vegane Desserts suchte man vergebens.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

april

19apr10:0011:00HighlightTeamVegan.ch Online Open Group Workout mit MikePer Zoom

26apr8:00Abgesagt: TeamVegan.ch Teamrun @Zürich Marathon 2020Team Vegan.chVoliere Mythenquai

Das könnte dich auch noch interessieren.

Die 6 Phasen des Veganwerdens

Von «Vegan? Niemals!» zu «Tierprodukte? Niemals!»: Teammitglied Anja fasst zusammen, wie sich ihr Verhältnis zum Veganismus in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Phase 1: Vegan

Weiterlesen »

Linsen-Suppe mit Spinat

Ob rot, grün, schwarz oder braun: Linsen sind eine gute Proteinquelle und eignen ideal für Suppen. Kein Wunder, wird die klassische Linsensuppe auf der ganzen

Weiterlesen »

Vegan in den USA

Wie ist es, in der Wiege von Burger, Chicken Nuggets und Co. als Veganer*in unterwegs zu sein? Gastbloggerin Caro hat es zum Velofahren in den

Weiterlesen »

Die 6 Phasen des Veganwerdens

Von «Vegan? Niemals!» zu «Tierprodukte? Niemals!»: Teammitglied Anja fasst zusammen, wie sich ihr Verhältnis zum Veganismus in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Phase 1: Vegan

Weiterlesen »

Linsen-Suppe mit Spinat

Ob rot, grün, schwarz oder braun: Linsen sind eine gute Proteinquelle und eignen ideal für Suppen. Kein Wunder, wird die klassische Linsensuppe auf der ganzen

Weiterlesen »

Vegan in den USA

Wie ist es, in der Wiege von Burger, Chicken Nuggets und Co. als Veganer*in unterwegs zu sein? Gastbloggerin Caro hat es zum Velofahren in den

Weiterlesen »
X
X