5 Tipps, wie du deine Gäste glutenfrei beeindruckst

Glutenfrei vegan kochen: 5 Tipps für das einfache Dinner

Dein Besuch verträgt kein Gluten? Keine Panik: Wie du auch ohne Übung ein feines veganes Menü auf den Tisch bringst, erfährst du von Jessica von @schmidtcheneats. Sie ist erfahren in der glutenfreien Küche und hat dafür fünf Tipps für dich zusammengetragen.

1. Soja statt Seitan

Seitan ist ein beliebtes Produkt bei Veganerinnen und Veganern, da es sich für Alternativen zu Würsten, Steaks und Aufschnitt super eignet. Aber: Traditionell wird Seitan aus Weizenmehl hergestellt. Mit Wasser wird dabei die Stärke herausgewaschen, bis am Schluss fast nur noch Weizeneiweiss, also pures Gluten, übrig bleibt. Möchtest du also die Konsistenz von Fleisch imitieren, setzt du besser auf sojabasierte Produkte wie Tofu oder texturiertes Soja.

2. Saucen oder Suppen abbinden

Sauce mit Weizenmehl abbinden ist tabu. Ist dir eine Sauce etwas zu flüssig geraten? Verwende zum Verdicken Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl. Für Suppen verwendet man ca. 2 gestrichene Teelöffel Guarkernmehl oder 1 Teelöffel Johannisbrotkernmehl auf 250 ml Flüssigkeit.

3. Selber kochen statt Fertigprodukte

Manchmal muss es eben schnell gehen, da helfen die veganen Würstchen oder Kroketten aus dem Kühlregal. Doch da sollte man Vorsicht walten lassen: Sehr viele Fertigprodukte erhalten aus verschiedenen Gründen kleine oder grössere Mengen an Gluten. Am besten immer die Zutatenliste studieren. Mittlerweile gibt es zwar eine Masse an glutenfreien Fertigprodukten wie Pizza oder Brot, doch die sind häufig nicht vegan. Das bringst du mit selber kochen bestimmt besser hin, oder?

4. Tamari statt Sojasauce

Eine asiatische Gemüse-Reispfanne ist ein simples und feines Gericht, das in der Regel allen schmeckt. Sesamöl, Gemüse, gekochter Reis und Sojasauce in einen Wok geben. Aber halt! Herkömmliche Sojasaucen enthalten meist Weizenmehl, da lohnt sich wiederum der Blick auf die Zutatenliste. Auf der sicheren Seite bist du mit Tamari-Sauce. Dies ist von Geschmack und Konsistenz ganz ähnlich wie Sojasauce, eben nur ohne Gluten.

5. Der krönende Abschluss aus dem Ofen

Zum Dessert soll es etwas Selbstgebackenes sein? Das stellt sich direkt die Frage, wie du das Mehl ersetzen kannst. Glücklicherweise gibt es viele Alternativen zum herkömmlichen glutenhaltigen Mehl: Du hast die Auswahl zwischen Reis-, Buchweizen-, Mandel- Kastanien-, Kokosmehl und vielem mehr! Ich empfehle dir, anfangs ein glutenfreies Rezept rauszusuchen. Die Beschaffenheit der glutenfreien Mehle ist etwas anders und somit können sie meist nicht 1:1 ersetzt werden.

Hier ein kompletter Menüvorschlag für ein glutenfreies und veganes Abendessen:

 

Vorspeise: 
Warmer Gemüsesalat

Hauptspeise: 
Blumenkohl-Fajitas

Dessert: 
Maca Beeren Smoothie

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEWSLETTER

EVENTS

november

20nov18:3022:00Backen WeihnachtenPratteln 4133

21nov16:1517:30Tierethik – aktuelle Fragen und ThemenUniversität Zürich

25nov17:0019:00Animal Rights Flyeraktion LuzernBahnhof Luzern

26nov18:0023:59Veganer DienstagVegan Essen in SchwyzMythenForum Schwyz

26nov18:30Vegan Stammtisch Zofingen NovemberPizzeria - Trattoria Letzi

Das könnte dich auch noch interessieren.

Rezept für veganen Marmorkuchen

Marmorkuchen

Ein Muss auf jedem Kuchenbuffet: Der Marmorkuchen. Viele haben noch das Rezept der Grossmutter dafür, mit üppig Butter, Ei und Milch. Doch der Marmorkuchen gelingt

Weiterlesen »
Nach oben
X
X