fbpx

Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

Cantuccini werden meist mit Eiern zubereitet, aber das muss nicht sein! Auch vegan bekommst du das italienische Biscuit richtig fein hin. Die Pistazien kannst du übrigens gut auch mit Mandeln ersetzen.

 

leicht |    20 Stück |  40 min

 

  • 170 g Mehl (Typ 550 oder 405)
  • 2 TL abgeriebene Orangenschale (optional, nach Belieben mit Vanillezucker ersetzen)
  • 1 EL Orangensaft (falls ohne Orange: hier Amaretti verwenden)
  • 70 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Maisstärke (Maizena)
  • 30 ml Rapsöl
  • 50 ml Hafermilch (oder andere pflanzlicher Drink)
  • 75 g Pistazien, geschält und ungesalzen (falls ihr nur gesalzene bekommt, einfach gut abspülen und die Prise Salz weglassen, das geht auch)
 


Mehl, Orangenschale, Zucker, Salz, Backpulver, Maisstärke, Orangensaft, Öl und Milch in eine Rührschüssel geben. Zwei bis drei Minuten mit dem Knethaken des Handmixers oder der Küchenmaschine auf mittlerer Stufe kneten bis ein weicher, homogener Teig entstanden ist. Die Pistazien unterheben und den Teig zu einem länglichen «Brot» formen, ca. 20 cm lang, 8 cm breit und 2-3 cm hoch.

Den Laib auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober- und Unterhitze etwa 30 Minuten backen, bis der Teig leicht goldbraun und die Oberfläche fest ist, bei Druck aber nachgibt.

Herausnehmen und etwa 20 Minuten abkühlen lassen. Mit einem scharfen Messer vorsichtig ca. 1 cm dicke Scheiben abschneiden und diese flach auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen.

Nochmals für 5 bis 10 Minuten bei 180 °C in den Ofen geben, bis die Cantuccini schön knusprig und goldbraun sind. Achtung: Zum Ende hin werden sie schnell zu dunkel, daher öfters kontrollieren. 

Die Cantuccini komplett auskühlen lassen und in einer Dose gut verschlossen aufbewahren, so bleiben sie lange knusprig.

 

Fotos: @hennahonegger 

Hier findest du weitere vegane Rezepte für Desserts, mit denen du deinen Gästen Eindruck machst:

Wusstest du, dass sich die Vegane Gesellschaft Schweiz aus Spenden und Mitgliedschaften finanziert? Unterstütze uns noch heute mit einer Mitgliedschaft und hilf uns, den Veganismus in der Schweiz mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit und spannenden Projekten zu fördern!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abbildung eines Tellers mit Mango-Curry und Dinkel
  • Rezepte ·

Veganes Mango-Curry

Die heissen Tage haben uns erreicht. Die Lust nach deftigem, warmen Essen schwindet, jeden Tag Salat essen ist nicht die Lösung. Unser Mango-Curry passt perfekt in diese…
Weiterlesen
  • Lifestyle ·

5 Wildkräuter

Bärlauch kennen wir alle und haben die meisten von uns bestimmt schon selbst gesammelt. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen wachsen noch viele andere Pflanzen…
Weiterlesen
  • Rezepte ·

Glarner Zigerhöräli

Ziger ist eine Käsespezialität aus dem Glarnerland, die man entweder liebt oder hasst. Ein Zwischendrin gibt es nicht. Als regionales Produkt gab es bis jetzt noch keine…
Weiterlesen
X
X