Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

Heute begeben wir uns auf eine Reise in die Welt des Wirz, einem unterschätzten Gemüse, das jedoch eine grosse Bereicherung für deine vegane Küche sein kann. Lass uns gemeinsam entdecken, warum der Wirz viel mehr ist als nur ein einfaches Kohlgemüse!

Die Geschichte

Der Wirz, auch als Wirsing oder Savoyenkohl bekannt, ist eine Sorte des Gemüsekohls und hat eine lange Geschichte in der menschlichen Ernährung. Seine Ursprünge reichen bis in die Antike zurück. 

Es wird angenommen, dass der Wirz seinen Ursprung in den Mittelmeerregionen Europas hat, möglicherweise in den heutigen Regionen Italien oder Frankreich. Archäologische Funde deuten darauf hin, dass Kohlsorten wie der Wirz bereits von den alten Griechen und Römern kultiviert und konsumiert wurden.

Die Verwendung von Wirz in der Küche hat sich im Laufe der Jahrhunderte über verschiedene Kulturen und Regionen hinweg verbreitet. Heute ist der Wirz in vielen Teilen der Welt ein beliebtes Gemüse und wird in verschiedenen Gerichten, von Suppen über Eintöpfe bis hin zu gefüllten Kohlrouladen, geschätzt.

Gesundheitliche Vorteile

Warum ist der Wirz so wertvoll für deine Gesundheit? Nun, abgesehen von seinem köstlichen Geschmack ist er reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Er ist besonders reich an Vitamin C, das dein Immunsystem stärkt, sowie an Vitamin K, das wichtig für die Knochengesundheit ist. Zudem liefert er Antioxidantien, die dazu beitragen können, Zellschäden durch freie Radikale zu bekämpfen und das Risiko für chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmte Krebsarten zu reduzieren.

Zubereitungstipps:

Wirz kann auch roh gegessen werden, insbesondere die zarten Blätter im inneren Teil des Kopfes eignen sich gut für rohe Zubereitungen. Die Blätter haben einen milden, leicht süssen Geschmack und eine zarte Textur, die sich gut für Salate oder als knackige Zutat in Sandwiches eignet.

Wirz

Schneiden und Zubereiten:

Vorbereitung: Zuerst entfernst du die äusseren Blätter des Wirz und wäschst ihn gründlich unter kaltem Wasser. Dann schneidest du den Strunk am unteren Ende des Wirz ab.

Schneiden: Je nachdem, wie du den Wirz zubereiten möchtest, kannst du ihn in feine Streifen schneiden für Salate oder kurz blanchieren, in Stücke für Suppen und Eintöpfe hacken oder die Blätter ganz lassen und sie als Kohlrouladen füllen.

Wirsingrollen in Sugo

Rezeptvorschläge:

Gedämpfter Wirz mit Knoblauch und Olivenöl: Einfach, aber köstlich! Dampfe den Wirz leicht an und würze ihn mit Knoblauch und hochwertigem Olivenöl.

Wirz-Salat mit Äpfeln und Walnüssen: Eine erfrischende und gesunde Beilage, die perfekt zu jedem Gericht passt.

Omeletten mit Wirzfüllung: Gefüllte Omeletten wecken bei der einen oder anderen Person vielleicht auch Kindheitserinnerungen. Der Aufwand zahlt sich geschmacklich eindeutig aus.

Der Wirz ist ein vielseitiges und nährstoffreiches Gemüse, welches das ganze Jahr Saison hat und sich durch seine gekrausten Blätter vom Weisskohl unterscheidet. 

Er wird deinen Speiseplan bestimmt bereichern.  🌱💚

Wusstest du, dass sich die Vegane Gesellschaft Schweiz aus Spenden und Mitgliedschaften finanziert? Unterstütze uns noch heute mit einer Mitgliedschaft und hilf uns, den Veganismus in der Schweiz mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit und spannenden Projekten zu fördern!

Facebook
Twitter
WhatsApp
Email
LinkedIn

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

veganes Papet Vaudois
  • Kindheitsrezepte ·

vegane Papet Vaudois

Der traditionelle Waadtländer Eintopf gehört zu den bekanntesten Spezialitäten der Region. Mit nur drei Zutaten ist er günstig, einfach zuzubereiten und schmeckt super lecker. Für alle, die…
Weiterlesen
vegane Quarkini
  • Kindheitsrezepte ·

vegane Quarkini

Egal ob Fasnachts Liebhaber*in oder nicht, die süssen Gebäcke, die diese Zeit begleiten, schmecken fast allen ziemlich gut. Einige Fasnachtsklassiker wie Fasnachtschüechli, Zigerkrapfen oder Schenkeli haben wir…
Weiterlesen
X
X