skip to Main Content

Veganes Grill(ier)en

Der Sommer lockt die Menschenmassen hinaus. In Wäldern, an Fluss- und Seeufern tummeln sie sich, gehen baden, treiben Sport, spielen und das ganze Treiben wird oft begleitet vom Sound der auf Grillgittern brutzelnden Gemüse und Protein-Plätzchen.

Die Zeiten, in denen VeganerInnen in solcher Gesellschaft lediglich das Gemüse auf- und verspies(s)en und den anderen beim Bratling und Würste essen zugucken mussten, ist allerdings längst Geschichte. Die Optionen an veganen Produkten sind nicht mehr überschaubar, sogar Coop und Migros bieten unterdessen die Qual der Wahl.

Das beste Preis-Leistungsverhältnis erzielt man allerdings seit Jahren und nach wie vor mit den Sojamedaillons. Die Plätzchen aus texturiertem Soja erfreut sich grosser Beliebtheit, da es sogar ein wenig faserig ist und je nach Zubereitung saftig, kann es auch FleischliebhaberInnen begeistern.

Outreach: Mache die Sojamedaillons unter Omnis bekannt

Da Sojamedaillons so preisgünstig sind, eignen sie sich hervorragend zum Outreachen. Outreach ist eine Aktionsform, die sich dadurch definiert, dass man Leute mit einem Thema in Kontakt bringt, die ansonsten nur unwahrscheinlich Zugang dazu fänden. Wie beispielsweise eben allesessende Menschen – vorallem aus Gewohnheitsgründen, aber auch aufgrund von Vorurteilen – eher nicht dazu kommen, vegane Produkte zu probieren.

Meist kommen an einer Feuerstelle immer wieder Menschen vorbei. Eine Möglichkeit wäre, den veganen Grill als solchen zu deklarieren (beispielsweise mit einem Schild) oder stattdessen einfach freundlich zum Probieren einzuladen und im Nachhinein aufzulösen, dass es sich bei den Plätzli gar nicht um Fleisch handelt. 

Eine andere Variante wäre, mit dem veganen Grillgut – natürlich funktioniert das nicht nur mit Sojamedaillons – herumzugehen und den nahestehenden und – sitzenden Leuten davon anzubieten. In Basel wird das beispielsweise seit Jahren erfolgreich praktiziert. Ein Video davon kann man sich hier ansehen:

Rezept

Zutaten: 

  • Soja-Medaillons (in vegan-Shops, veganen online-Shops oder im Coop erhältlich)  
  • Gemüsebouillon

Zutaten Marinade (kann beliebig variiert werden):

  • 4 EL Öl
  • 1 EL Tomatenmark oder Ketchup
  • 1 EL Senf
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 2 EL “Fleischgewürz”

 

Optional:

  • 1/2 TL Rohr-Zucker oder Birnel
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • Kräuter beliebig z.B. Rosmarin, Majoran
  • Schärfe (Chili, Tabasco etc.)

Die Soja-Medaillons wie auf der Verpackung beschrieben mit genügend starker und kochender Gemüsebouillon übergiessen und ca 10-15 Minuten aufweichen lassen.  Danach die aufgesaugte
Flüssigkeit gut ausdrücken. Die Medaillons können nun entweder mariniert oder paniert werden.

 

Marinade:
Die Zutaten gut vermischen. Öl und Gewürze hinzugeben und je nach Belieben abschmecken und etwas mehr von der einen oder anderen Zutat zugeben bis die Marinade dickflüssig und würzig-klebrig genug ist.

Die ausgepressten Soja-Medaillons nun zusammen mit der Marinade in eine Tupperdose geben, schliessen und gut schütteln. Am besten die Medaillons über Nacht in der Marinade baden, damit sie diese schön aufnehmen. Beim Grillieren mit der Marinade nachbestreichen.


Panade
: (Ultraschnell-Variante)

Zwei Teller bereitstellen. In Teller 1 kommt Senf. In Teller 2 kommt Paniermehl. Die ausgedrückten Soja-Medaillons einzeln im Senf wenden (vielleicht noch etwas mit dem Messer verstreichen) und dann in Teller 2 im Paniermehl. Ab auf den Grill! (möglichst indirekte Hitze damit Panade nicht anbrennt.)

Für die Pfanne sind folgende Video-Anleitungen zu empfehlen: 

Back To Top