LIFESTYLE

Immer mehr Menschen streichen tierische Produkte von ihrem Teller oder reduzieren diese bewusst. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Wer jedoch über seinen Tellerrand hinausschaut, wird schnell feststellen, dass Tiere für noch viel mehr ausgenutzt werden als für Lebensmittel. Besonders in der Kosmetik- und der Modebranche werden ebenfalls tierische Bestandteile verwendet. Dabei wäre das gar nicht nötig.

Du möchtest vegan kochen? Grossartig! Mach dich auf eine farbenfrohe, abwechslungsreiche und genussvolle Küche gefasst. Egal, ob du gerne aufwendige oder lieber simple Rezepte kochst, es gibt für alle Vorlieben etwas.

Falls du erst gerade seit Kurzem vegan lebst oder es einfach mal ausprobieren möchtest, empfehlen wir zum Starten Gerichte, die schon immer vegan waren. Dazu gehören zum Beispiel Hummus, Falafel, Curry-Gemüse-Pfanne, Rösti, Steinpilz Risotto, Pasta aglio e olio, mit Gemüse gefüllte Blätterteigrollen, Fruchtsalat und so weiter.

In unserem Blog findest du unter der Rubrik Rezepte von Vorspeise bis Dessert alles, was das Herz begehrt. Dabei gibt es ganz simple Gerichte oder anspruchsvollere Rezepte, je nachdem worauf du gerade Lust hast. In unserer Sammlung haben wir ausserdem Rezepte mit Zutaten, die jede*r kennt, aber auch mit solchen, die du bisher vielleicht noch nie ausprobiert hast. Hast du schon mit Mandelmus gebacken oder mit Hefeflocken gewürzt? Nein? Dann wird es höchste Zeit!

Das Angebot an veganen Produkten in Supermärkten und Reformhäusern ist inzwischen sehr gross. Neben dem Gemüse- und Früchteangebot gibt es auch Kekse, Nudeln, Fertigprodukte, Snacks, Joghurt und vieles mehr. Zunehmend werden vegane Produkte mit einer Zertifizierung gekennzeichnet. Dies erspart das Durchlesen der Zutatenliste. Überall wird das Angebot auch stetig ausgebaut, insbesondere bei den Fleisch- und Milchproduktealternativen.

Welche Lebensmittel sind vegan? Für sehr viele Produkte gibt es heute Alternativen, die dem Original sehr nahe kommen oder sogar besser schmecken, aber ohne Tierleid hergestellt werden. Von A wie Aufschnitt über K wie Käse bis zu Z wie Zopf haben wir hier eine Liste mit veganen Produkten zusammengestellt, in der du nach deinen Lieblingsprodukten und deren Alternativen suchen kannst. Vermisst du noch etwas? Schau doch mal in der Facebookgruppe Vegane Produkte Schweiz vorbei, dort findest du eine grosse Sammlung an Produkten und kannst auch nach Tipps fragen.

Es gibt ausserdem immer mehr Läden und Onlineshops, die ausschliesslich vegane Produkte anbieten. In folgenden Städten findest du rein vegane Läden:

Zum Glück arbeiten innovative Unternehmen heute an diversen nachhaltigen Alternativen zu Leder, Wolle und Seide. Diese werden aus Gemüse-, Früchte- und anderen Pflanzenfasern hergestellt. Die neuen Materialien haben unterschiedliche Eigenschaften und eignen sich deshalb für verschiedene Produkte unterschiedlich gut. Zurzeit sind viele Designer*innen und Unternehmen dabei, dies auszutesten.

Für Kleidung sind neben dem Klassiker aus Baumwolle oder Leinen auch Bambus, Tencel (eine aus natürlichen Rohstoffen industriell hergestellte Faser, die biologisch abbaubar ist) oder Hanffasern sehr gut geeignet. Ein Blick auf das Etikett lohnt sich.

Auch bei den Accessoires gibt es verschiedene Alternativen. Bereits heute sind Schuhe, Geldbörsen und Taschen aus Kunstleder, Stoff, Kork oder noch ausgefalleneren Materialien wie Pinatex (Ananasblätter) oder Apfelresten erhältlich.

Oft werden in Kosmetikprodukten Schlachtabfälle verwendet. Nötig sind sie keineswegs, sie sind oft einfach billiger als pflanzliche Alternativen. Zwar müssen alle Inhaltsstoffe bei Produkten angegeben werden. Meistens werden jedoch Fachbegriffe verwendet, welche für die meisten Konsument*innen nicht verständlich sind. So versteckt sich zum Beispiel hinter Amniotic Fluid das Plazentawasser von getöteten trächtigen Tieren. Wer Kosmetikprodukte kaufen und nutzen möchte, für die keine Tierversuche gemacht wurden und/oder die keine tierischen Zusatzstoffe beinhalten, achtet am besten auf ein entsprechendes Label auf dem Produkt.

 
 
 
 

Vegan Trademark: Berücksichtigt Tierversuche und Inhaltstoffe

 
 

Hase mit Schützender Hand: Berücksichtigt Tierversuche

 

Leaping-Bunny: Berücksichtigt Tierversuche

Inzwischen wird es auch auf Reisen immer einfacher, sich vegan zu ernähren. So haben sich zum Beispiel Ubud in Bali, Tel Aviv in Israel oder Los Angeles in den USA als regelrechte Vegan-Mekkas etabliert. So weit zu reisen ist aber eigentlich gar nicht nötig. Denn viele europäische Städte liefern sich einen regelrechten Wettstreit, wenn es darum geht, das beste vegane Angebot zu bieten. Brighton, London, Berlin, Wien oder Amsterdam sind da ganz weit vorne mit dabei.

Wer sich selber verpflegen möchte, kann je nach Ort das Zelt mitbringen, im Camper übernachten oder ein Apartment mieten. Touristische Städte haben rund um die Welt in grösseren Supermärkten inzwischen oft Pflanzendrinks im Angebot – sogar in Lateinamerika.

In vielen Hotels bekommt man heute etwas Veganes. Am besten vorab anfragen. Wer lieber direkt in ein komplett vegetarisches / veganes Hotel möchte, findet auf der Webseite Veggie Hotels zahlreiche Unterkünfte oder kann sich in der Facebook-Gruppe Vegan Reisen Tipps holen. Aus der Schweiz einfach und schnell erreichbar gibt es zum Beispiel in Kreuzlingen das Hotel Swiss oder in Südtirol das La Vimea.

LIFESTYLE

Immer mehr Menschen streichen tierische Produkte von ihrem Teller oder reduzieren diese bewusst. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Wer jedoch über seinen Tellerrand hinausschaut, wird schnell feststellen, dass Tiere für noch viel mehr ausgenutzt werden als für Lebensmittel. Besonders in der Kosmetik- und der Modebranche werden ebenfalls tierische Bestandteile verwendet. Dabei wäre das gar nicht nötig.

Du möchtest vegan kochen? Grossartig! Mach dich auf eine farbenfrohe, abwechslungsreiche und genussvolle Küche gefasst. Egal, ob du gerne aufwendige oder lieber simple Rezepte kochst, es gibt für alle Vorlieben etwas.

Falls du erst gerade seit Kurzem vegan lebst oder es einfach mal ausprobieren möchtest, empfehlen wir zum Starten Gerichte, die schon immer vegan waren. Dazu gehören zum Beispiel Hummus, Falafel, Curry-Gemüse-Pfanne, Rösti, Steinpilz Risotto, Pasta aglio e olio, mit Gemüse gefüllte Blätterteigrollen, Fruchtsalat und so weiter.

In unserem Blog findest du unter der Rubrik Rezepte von Vorspeise bis Dessert alles, was das Herz begehrt. Dabei gibt es ganz simple Gerichte oder anspruchsvollere Rezepte, je nachdem worauf du gerade Lust hast. In unserer Sammlung haben wir ausserdem Rezepte mit Zutaten, die jede*r kennt, aber auch mit solchen, die du bisher vielleicht noch nie ausprobiert hast. Hast du schon mit Mandelmus gebacken oder mit Hefeflocken gewürzt? Nein? Dann wird es höchste Zeit!

Das Angebot an veganen Produkten in Supermärkten und Reformhäusern ist inzwischen sehr gross. Neben dem Gemüse- und Früchteangebot gibt es auch Kekse, Nudeln, Fertigprodukte, Snacks, Joghurt und vieles mehr. Zunehmend werden vegane Produkte mit einer Zertifizierung gekennzeichnet. Dies erspart das Durchlesen der Zutatenliste. Überall wird das Angebot auch stetig ausgebaut, insbesondere bei den Fleisch- und Milchproduktealternativen.

Welche Lebensmittel sind vegan? Für sehr viele Produkte gibt es heute Alternativen, die dem Original sehr nahe kommen oder sogar besser schmecken, aber ohne Tierleid hergestellt werden. Von A wie Aufschnitt über K wie Käse bis zu Z wie Zopf haben wir hier eine Liste mit veganen Produkten zusammengestellt, in der du nach deinen Lieblingsprodukten und deren Alternativen suchen kannst. Vermisst du noch etwas? Schau doch mal in der Facebookgruppe Vegane Produkte Schweiz vorbei, dort findest du eine grosse Sammlung an Produkten und kannst auch nach Tipps fragen.

Es gibt ausserdem immer mehr Läden und Onlineshops, die ausschliesslich vegane Produkte anbieten. In folgenden Städten findest du rein vegane Läden:

Zum Glück arbeiten innovative Unternehmen heute an diversen nachhaltigen Alternativen zu Leder, Wolle und Seide. Diese werden aus Gemüse-, Früchte- und anderen Pflanzenfasern hergestellt. Die neuen Materialien haben unterschiedliche Eigenschaften und eignen sich deshalb für verschiedene Produkte unterschiedlich gut. Zurzeit sind viele Designer*innen und Unternehmen dabei, dies auszutesten.

Für Kleidung sind neben dem Klassiker aus Baumwolle oder Leinen auch Bambus, Tencel (eine aus natürlichen Rohstoffen industriell hergestellte Faser, die biologisch abbaubar ist) oder Hanffasern sehr gut geeignet. Ein Blick auf das Etikett lohnt sich.

Auch bei den Accessoires gibt es verschiedene Alternativen. Bereits heute sind Schuhe, Geldbörsen und Taschen aus Kunstleder, Stoff, Kork oder noch ausgefalleneren Materialien wie Pinatex (Ananasblätter) oder Apfelresten erhältlich.

Oft werden in Kosmetikprodukten Schlachtabfälle verwendet. Nötig sind sie keineswegs, sie sind oft einfach billiger als pflanzliche Alternativen. Zwar müssen alle Inhaltsstoffe bei Produkten angegeben werden. Meistens werden jedoch Fachbegriffe verwendet, welche für die meisten Konsument*innen nicht verständlich sind. So versteckt sich zum Beispiel hinter Amniotic Fluid das Plazentawasser von getöteten trächtigen Tieren. Wer Kosmetikprodukte kaufen und nutzen möchte, für die keine Tierversuche gemacht wurden und/oder die keine tierischen Zusatzstoffe beinhalten, achtet am besten auf ein entsprechendes Label auf dem Produkt.

 
 
 
 

Vegan Trademark: Berücksichtigt Tierversuche und Inhaltstoffe

 
 

Hase mit Schützender Hand: Berücksichtigt Tierversuche

 

Leaping-Bunny: Berücksichtigt Tierversuche

Inzwischen wird es auch auf Reisen immer einfacher, sich vegan zu ernähren. So haben sich zum Beispiel Ubud in Bali, Tel Aviv in Israel oder Los Angeles in den USA als regelrechte Vegan-Mekkas etabliert. So weit zu reisen ist aber eigentlich gar nicht nötig. Denn viele europäische Städte liefern sich einen regelrechten Wettstreit, wenn es darum geht, das beste vegane Angebot zu bieten. Brighton, London, Berlin, Wien oder Amsterdam sind da ganz weit vorne mit dabei.

Wer sich selber verpflegen möchte, kann je nach Ort das Zelt mitbringen, im Camper übernachten oder ein Apartment mieten. Touristische Städte haben rund um die Welt in grösseren Supermärkten inzwischen oft Pflanzendrinks im Angebot – sogar in Lateinamerika.

In vielen Hotels bekommt man heute etwas Veganes. Am besten vorab anfragen. Wer lieber direkt in ein komplett vegetarisches / veganes Hotel möchte, findet auf der Webseite Veggie Hotels zahlreiche Unterkünfte oder kann sich in der Facebook-Gruppe Vegan Reisen Tipps holen. Aus der Schweiz einfach und schnell erreichbar gibt es zum Beispiel in Kreuzlingen das Hotel Swiss oder in Südtirol das La Vimea.

Newsletter Abonnieren 

  •  
  •  

KALENDER

mai, 2020

Wähle eine Kategorie

03mai10:0011:00HighlightTeamVegan.ch Online Open Group Workout mit MikePer Zoom

17mai10:0011:00HighlightTeamVegan.ch Online Open Group Workout mit MikePer Zoom

31mai10:0011:00HighlightTeamVegan.ch Online Open Group Workout mit MikePer Zoom