Ist es unmoralisch, Kinder vegan zu ernähren? Stellungnahme der Veganen Gesellschaft Schweiz

Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

In einem Interview mit dem Ethiker Rouven Porz im Tagesanzeiger wird kritisiert, dass vegane Kinder nicht selbst über ihre Ernährung entscheiden dürften. Zudem würden sie durch die Entscheidungen ihrer Eltern gesellschaftlich isoliert, weshalb eine vegane Ernährung von unter 18-jährigen unmoralisch sei. Dabei sind es gerade moralische Gründe, die für eine vegane Lebensweise sprechen. Sowohl Tiere, die Natur als auch die eigene Gesundheit profitieren von einer veganen Lebensweise.

Als erstes sagt Herr Porz, dass eine vegane Ernährung aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht nicht gut für Kinder sei. Die wissenschaftlichen Untersuchungen zeichnen jedoch ein ganz anderes Bild: So sagt beispielsweise die American Dietetic Association (ADA), die grösste Organisation von ErnährungsexpertInnen weltweit, dass eine gut geplante vegane Ernährung auch für Schwangerschaft und frühe Kindheit geeignet ist, und dass sie darüber hinaus eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen mit sich bringt.{{1}} Natürlich umfasst eine solche Planung auch die Versorgung mit B12.

Weiter führt der Ethiker aus, dass ein Kind so ernährt werden müsse, dass es ”zum gesellschaftlichen Umfeld passt”. Dieser Aussage stimmt die VGS nur eingeschränkt zu: Wir finden, dass die Gesundheit der Kinder erste Priorität hat, und dass es deswegen geradezu fahrlässig wäre, sich an teilweise sehr ungesunden Ernährungsgewohnheiten zu orientieren. Vegan lebende Kinder tragen dazu bei, dass diese gesunde und nachhaltige Lebensweise in der Mitte der Gesellschaft ankommt.

Auch wird kritisiert, dass vegane Kinder nicht selbst entscheiden könnten, wie sie sich ernähren möchten. Es ist klar, dass Kleinkinder ihre Ernährung nicht selbst zusammenstellen können. Dies gilt für alle Kinder, die in der Regel die Ernährungsgewohnheiten der Erwachsenen übernehmen, Eltern müssen immer gewisse Entscheidungen für ihre Kinder treffen. Natürlich ist es dabei sehr wichtig, dass die Eltern sich gut informieren und die Ernährung der Kinder vernünftig planen. Die VGS findet es sehr wichtig, dass Eltern ihre Kinder gesund ernähren. Mit der veganen Ernährung schonen sie dabei die Ressourcen für künftige Generationen und achten gleichzeitig die Tiere und deren Recht auf Leben, Freiheit und Unversehrtheit.

[[1]] https://www.eatrightpro.org/practice/position-and-practice-papers/position-papers/vegetarian-diets

Kommentare

Eine Antwort

  1. Welcher Religion oder Weltanschauung die eigenen Kinder angehören entscheiden auch die Eltern ohne dass sie ihre Kinder fragen (können). Genauso verhält es sich mit der Impffrage.
    Solange Kinder nicht selbst entscheiden können, liegt es an uns, für unsere Kinder eine Entscheidung zu treffen und die Verantwortung für diese zu übernehmen. Unsere Kinder können die Folgen ihrer Entscheidungen nicht voraussehen, geschweige denn verantwortlich für sie gemacht zu werden.

    Egal um was es geht, wir Eltern müssen immer bedacht und gut informiert entscheiden und dann auch zu diesem Weg stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Rezepte ·

Farbiger Linsensalat

Farbig, leicht und sättigend: Die ideale Begleitung zum Barbecue. Der Linsensalat eignet sich auch als eigenständige Mahlzeit, dazu passt ein gutes Vollkornbrot. Und wer es gerne crunchy…
Weiterlesen
All articles loaded
No more articles to load
X
X