Am 6. Januar steht wieder einer der feinsten Bräuche an: Der Dreikönigstag mit seinem dazugehörigen Kuchen. Original beinhaltet er Butter, Milch und Ei (bzw. Butterreinfett, Magermilchpulver und dergleichen verarbeitete Tierprodukte), deshalb möchten wir euch ein Rezept präsentieren, mit dem es auch anders geht!

einfach |    6 – 8 |     45 min (+ 3 Stunden Aufgehzeit)

ZUTATEN

rezept

  • 500 g Zopfmehl
  • 1 Beutel Trockenhefe oder ½ Würfel Frischhefe
  • 2.5 dl Mandelmilch
  • 1 TL Salz
  • 50 g Zucker oder Ahornsirup
  • 80 g weiche Margarine
  • 80 g Rosinen
  • 1 Mandel als König*in
  • gehobelte Mandeln, Hagelzucker

ZUBEREITUNG

  Lauwarme Milch in eine Schüssel geben, die Hefe dazubrösmeln und rühren. Zucker oder Ahornsirup und eine Handvoll Mehl dazugeben und rühren, bis die Hefe aufgelöst ist. Für ca. 15 Minuten beiseite stellen.

  In einer grossen Schüssel Mehl und Salz mischen, Margarine in kleinen Stücken dazugeben und in der Mitte eine Mulde formen. Sobald die Hefemischung an der Oberfläche Bläschen bildet, langsam in die Mulde giessen und alles zu einem weichen, elastischen Teig kneten. Rosinen unterheben. Ein Küchentuch über die Schüssel legen und den Teig bei Zimmertemperatur aufs Doppelte aufgehen lassen (ca. 2 – 3 Stunden). Eine Brotbackmaschine, die den Teig perfekt knetet und aufgehen lässt, verkürzt den Prozess auf 1 ½ Stunden (Teigprogramm).

  Den Teig vierteln und aus einem der Viertel das grosse Mittelstück des Kuchens formen. Die restlichen drei Viertel werden nochmals alle halbiert für die kleinen Stücke darum. Diese zu runden Kugeln formen, in eine davon die Mandel stecken. Die 6 kleinen Kugeln an das Mittelstück drücken. Damit die Stücke besser zusammenhalten, die Seiten mit Wasser bestreichen.

  Den kompletten Kuchen mit der flachen Hand etwas flacher drücken. Für einen schönen Glanz mit etwas Mandelmilch bestreichen (oder notfalls mit Wasser) und mit gehobelten Mandeln und Hagelzucker garnieren.

  Den Dreikönigskuchen auf einem mit Backpapier belegtem Blech bei 180° Umluft (200°C bei Ober- und Unterhitze) für 20-30 Minuten backen.

Kommentare

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

februar

19feb18:30Vegan Stammtisch Zofingen Februar: FondueplauschDagmersellen

28feb17:0019:00Animal Rights Flyeraktion BaselBasel Bahnhof SBB

Das könnte dich auch noch interessieren.

10 coole Podcasts zu veganen Themen

Ob du schon viele Jahre vegan lebst, oder gerade erst anfängst, dich damit auseinanderzusetzen – Gastbloggerin Katharina hat zehn spannende Podcasts aufgelistet, unter denen du

Weiterlesen »

Spinatwähe

Eine währschafte Wähe gehört in der Schweiz zum Küchenrepertoire. Diese Spinatwähe erhält ihre Würze durch feinen Käse und getrocknete Tomaten. Der vegane Guss eignet sich

Weiterlesen »

Vegan in Chur

Im Hauptort des Kantons Graubünden wird Genuss gross geschrieben:  Mittlerweile gibt es mehrere Restaurants und Läden, die ein veganes Angebot führen und einen Besuch wert

Weiterlesen »

Heisse Schoggi

Eine heisse Schoggi lässt sich ganz einfach selbst herstellen und schmeckt auf alle Fälle besser als mit Pulver angerührt: Reichhaltig, richtig schokoladig, und nicht allzu

Weiterlesen »

Schwarzwäldertorte

Zum Abschluss des 1. Veganuarys in der Schweiz präsentiert Teammitglied Marina ein fürstliches Rezept: Nichts Geringeres als eine klassische Schwarwälder Kirschtorte! Am besten schaust du

Weiterlesen »
Nach oben
X
X