fbpx

Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

Als Veganerin oder Veganer nur kurz nach Berlin zu gehen ist eigentlich problematisch. Zu gross die Auswahl an attraktiven veganen Locations. Das sonst ganz praktische Smartphone-App von Berlin-Vegan trug dazu bei, das Problem noch zu verschärfen. Denn es muss aus dem vielfältigen Angebot ausgewählt und priorisiert werden. Zuerst wird also das Neuste ausprobiert.  So hiess dann ab ins Kopps, Lucky Leek,  Chay Viet und endlich mal auch das Veganz besuchen.  Hier der Kurzbericht inkl. einiger Bilder.

Das Kopps ist wunderbar ruhig gelegen, mit einer riesigen Anzahl Plätzen, auch für draussen. Zwar hatten wir „nur“ ein Bauernfrühstück mit Rührei, Tofu-Speck und Bohnen sowie einen Fruchtsalat, aber die hohe Qualität der Küche schimmerte deutlich hervor. Im Lucky Leek fühlt man sich wirklich wie ein glücklicher Lauch angesichts der wunderbaren Präsentation und erst recht des Geschmackes der Speisen wegen. Erfreulich, dass am Rosenthaler Platz ein Ableger zu Mittag geöffnet sein wird. Das Veganz erschlägt das unvorbereitete Veganer-Herz und man möchte am liebsten mitten drin die Zelte auf- und anschliessend den Magen vollschlagen. Das Angebot ist umwerfend; vom Snack- und Getränke-Angebot, frischen Brot, Gemüse und Früchten über die Kühlregale mit Fertiggerichten bis zur Kosmetik-Abteilung und Mini-Buchhandlung mit vielen sonst in Europa nicht erhältlichen Produkten. So bleiben VeganerInnen fast an jedem Regal länger hängen. Wir gratulieren dem Veganz zum einjährigen Geburtstag und sind gespannt auf die geplanten Neu-Eröffnungen u.A. in Berlin (inkl. Rohkost-Restaurant) und Frankfurt. Die Schweiz wird dann scheinbar in einer zweiten „Welle“ beglückt. Zum Abschluss war noch ein Besuch im Chay Viet angesagt. Ein unscheinbares Lokal mit traditionellen vietnamesischen Speisen mit sehr authentischen und interessanten Geschmacksnoten und Tofu in etlichen interessanten und ungewohnten Variationen.

Es lohnt sich also, auch nur für einen kurzen Abstecher nach Berlin zu gehen, um sich an dem immer grösser werdenden, veganen Angebot zu erfreuen. Bequem im Schlafwagen ab Zürich ist Berlin schon für weniger als hundert Franken pro Weg anzureisen.

Wusstest du, dass sich die Vegane Gesellschaft Schweiz aus Spenden und Mitgliedschaften finanziert? Unterstütze uns noch heute mit einer Mitgliedschaft und hilf uns, den Veganismus in der Schweiz mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit und spannenden Projekten zu fördern!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abbildung eines Tellers mit Mango-Curry und Dinkel
  • Rezepte ·

Veganes Mango-Curry

Die heissen Tage haben uns erreicht. Die Lust nach deftigem, warmen Essen schwindet, jeden Tag Salat essen ist nicht die Lösung. Unser Mango-Curry passt perfekt in diese…
Weiterlesen
  • Lifestyle ·

5 Wildkräuter

Bärlauch kennen wir alle und haben die meisten von uns bestimmt schon selbst gesammelt. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen wachsen noch viele andere Pflanzen…
Weiterlesen
  • Rezepte ·

Glarner Zigerhöräli

Ziger ist eine Käsespezialität aus dem Glarnerland, die man entweder liebt oder hasst. Ein Zwischendrin gibt es nicht. Als regionales Produkt gab es bis jetzt noch keine…
Weiterlesen
X
X