Smoothie-Tipp: Some like it red

Aufgrund seiner intensiven Farbe wurde der Randen – in Deutschland unter dem Namen rote Beete bekannt – früher oft zum Färben benutzt. Nach dem Schneiden die Hände am weissen Shirt abzuwischen ist daher eher keine gute Idee. Eine gute Idee hingegen finden wir es, den Randen in einen gesunden Smoothie zu packen. Schon 300 g decken den Tagesbedarf an Folsäure und die Hälfte des Tagesbedarfs an Kalium. Ergänzt wird die Mischung unter anderem durch Leinsamen, welche viel wichtige Omega 3-Fettsäuren enthalten.

Foto: Markus Maurer für die VGS

Zutaten:

  • 1/2 frische Rande/rote Beete bio
  • 1 Birne bio
  • 1 kleine Banane bio/fairtrade
  • 1 flacher Teelöffel Gold Leinsamen
  • 4 ganze Haselnüsse bio
  • 4 Datteln bio
  • frische Minze nach Belieben
  • 3-5 Deziliter Wasser je nach gewünschter Sämigkeit.

Gut 3 Minuten bei hoher Geschwindigkeit mixen, in ein schönes Glas geben und diesen wunderbar roten Muntermacher sofort frisch geniessen (ohne zu kleckern!)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

februar

28feb17:0019:00Animal Rights Flyeraktion BaselBasel Bahnhof SBB

Das könnte dich auch noch interessieren.

Spinatwähe

Eine währschafte Wähe gehört in der Schweiz zum Küchenrepertoire. Diese Spinatwähe erhält ihre Würze durch feinen Käse und getrocknete Tomaten. Der vegane Guss eignet sich

Weiterlesen »

Vegan in Chur

Im Hauptort des Kantons Graubünden wird Genuss gross geschrieben:  Mittlerweile gibt es mehrere Restaurants und Läden, die ein veganes Angebot führen und einen Besuch wert

Weiterlesen »
Nach oben
X
X