es war einmal ein Schmätzgi

Logopapier“Schmätzgi”- Michi: ein Vegan-Pionier ohne Facebook-Fanseite und entsprechend nur den Wenigsten bekannt. Wir haben uns mit Michi verabredet, um mehr über ihn und sein einzigartiges Angebot zu erfahren.

Michi leistet in der Region Basel ganz unaufgeregt vegane Pionierarbeit. Vor zwei Jahren kündigte er seinen Job, um seiner Leidenschaft nachzugehen: Michi wollte backen. Nicht irgendwo und auch nicht irgendwas, sondern so richtig, mit einem Holzofen, mit frischem Mehl direkt vom Bio-Bauern und auch die anderen Bio-Zutaten sollten möglichst kurze Wege hinter sich haben. Michi war damals gerade 26 und lebte seit Jahren vegetarisch. Weil ihm Tiere noch nie egal waren, war es ihm natürlich auch besonders wichtig, dass die Eier und die Milch, die er verwendet, von Tieren stammt, denen es gut ging.

Zunächst schien das auch alles perfekt aufzugehen: Michi zog aufs Land, auf einen Bauernhof, der selber Weizen, Roggen und Dinkel anbaut und einen Holzofen hat und der richtig gut zu seinen Tieren schaut, ein Bio-Traum-Hof, wie er im Buche steht. Für Michi war die Welt perfekt und er freute sich, endlich so backen zu können, wie er es sich immer gewünscht hat.

Doch es dauerte nicht lange und Michi lag Nachts wach im Bett: Er hörte die Mutterkühe im Stall nebenan nach ihren Kindern rufen, nächtelang, bis sie irgendwann resignierten. Das liess Michi nicht mehr los und er erinnerte sich an die Gespräche, die er vor Jahren mit einem guten Freund geführt hat, der vegan lebte. Nun, wie er so alles vor sich sah, wovon dieser Freund damals berichtete, konnte er sich nichts mehr schönreden: Er sah – auf diesem Vorzeigehof, auf dem es die Tiere maximal gut haben – weinende Kuhmütter, die Hühner, die bereits nach einem Jahr ausgedient haben und auch sonst immer wieder Tiere, die abgeholt werden, um getötet und gegessen zu werden.

Zunächst begann er umgehend, selbst vegan zu leben. Und weil er weiterhin feine Sachen backen wollte, begann Michi zu experimentieren. Weder Butter, noch Palmöl sollten seine Spezialitäten enthalten. Entstanden ist inzwischen ein ansehnliches Sortiment bestehend aus zahlreichen Broten, Schoggiweggli, Gipfeli, Linzertörtchen und Brownies, die geschmacklich ihresgleichen suchen!

Zu Kaufen gibt’s die Köstlichkeiten jeden Samstag von 8-13 Uhr am Matthäus Markt in Kleinbasel beim”Schmätzgi”-Stand.

Kommentare

3 Kommentare

    • Unterdessen hat Schmätzgi einen Verkaufs-Standort, das “Stoff und Brot” an der Feldbergstrasse 12
      Brot gibt es da immer am
      Dienstag und Donnerstag um 8-12 und 14-19 Uhr
      Sonst wie gehabt am Samstag am Matthäusmarkt, wo es zusätzlich auch süsses Gebäck gibt.
      Telefonnummer gibt es nicht, aber Email: stoffundbrot@gmx.ch

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

januar

28jan18:30Vegan Stammtisch Zofingen JanuarCafé Damascus

31jan17:0019:00Animal Rights Flyeraktion AarauBahnhof Aarau

Das könnte dich auch noch interessieren.

6 Tipps für den veganen Raclette-Abend

Müssen diejenigen, die keine Milchprodukte konsumieren wollen, in der kalten Jahreszeit auf das gemütliche Beisammensitzen rund um den Raclette-Ofen verzichten? Keinesfalls! Unsere Gastbloggerin Caro von

Weiterlesen »

Vegane Satay-Spiessli mit Erdnusssauce

Viel wurde über das vegane Poulet-Geschnetzelte des Zürcher Start-Ups Planted berichet:  «Pflanzliches Pouletimitat aus Erbsenprotein»,  «Die Welt retten mit Vegi-Poulet» und «Die bisher überzeugendste Fleischalternative».

Weiterlesen »
Nach oben
X
X