fbpx

«Aus welchem Material sind Ihre Schuhe?»

Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

Auch wir waren anwesend an der ersten Gastro-Fachtagung des Schweizer Tierschutz: Rafi referierte und beteiligte sich in der Podiumsdiskussion und im Foyer waren wir mit Infostand präsent.

Rafi, Marielle und Adrian für vegan.ch mit Raphael Lüthy von EduChefs
Rafi, Marielle und Adrian für vegan.ch mit Raphael Lüthy von EduChefs (Foto-Credits: STS)

 

Elif und Sibel Erisik von (Elle’n Belle), Christian Frei (Tibits), Raphael Lüthy (EduChefs) und Rafi (Vegane Gesellschaft Schweiz) machten der Gastro- und Tiernutzungsszene die vegane Küche schmackhaft.

Christian Frei (Tibits)
Christian Frei (Tibits)
Der Moderator Beat Probst, selbst vegan lebend, mit Elif und Sibel Erisik vom Elle'n Belle
Der Podiumsdiskussions-Moderator Beat Probst, selbst vegan lebend, mit Elif und Sibel Erisik vom Elle’n Belle
dsc00524
Rafi Neuburger von der Veganen Gesellschaft Schweiz mit unbequemen Zahlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus unserer Sicht war das ein sehr zähes Unterfangen, zumal die Veranstaltung im Zeichen der Selbstbeweihräucherung stand («Vegetarisch gibt’s ja schon überall») und selbst der Geschäftsführer des Schweizer Tierschutz Hansuli Huber in seinem Fazit sich mit dem Mainstream einig zeigte: «Ganz ohne Tiernutzung geht es nicht. Hauptsache, man guckt, dass die Produkte biogelabelt sind.»

Ein weiteres Highlight war, als Rafi nach seinem Referat für Fragen bereitstand und aus dem Publikum doch tatsächlich das Bullshitbingo gezückt wurde: «Aus welchem Material sind Ihre Schuhe?»

Progressiv ist anders. In diesem Bereich gibt es offensichtlich noch viel zu tun.

Hansuli Huber vom STS betonte in seinem Fazit: "Ohne Tiernutzung geht's halt doch nicht." Man solle halt schauen, dass man Bioknospen-Produkte kauft.
Hansuli Huber vom STS betonte in seinem Fazit: «Ohne Tiernutzung geht’s halt doch nicht.» Man solle halt schauen, dass man Bioknospen-Produkte kauft.
Sascha Schwarzkopf von GastroSuisse
Sascha Schwarzkopf von GastroSuisse
dsc00508
Schwarzkopf unterstrich mit dieser Grafik: «Die meisten Leute wollen Fleisch!» Ob das etwas mit der noch mangelhaften Qualität veganer Fleischmenus in den meisten Restaurants zu tun haben könnte?
Dr. med. vet. Anita Idel. Ihr Referat trug den Titel: "Landwirtschaft braucht Tierhaltung"
Dr. med. vet. Anita Idel. Ihr Referat trug den Titel: «Landwirtschaft braucht Tierhaltung»
dsc00530
Raphael Lüthy vom Gastro-Aus- und Weiterbildungsprojekt «EduChefs»
Christian Keller-Hoehl von SV Schweiz AG
Christian Keller-Hoehl von SV Schweiz AG

 

...im Foyer
…im Foyer

 

dsc00595
Das gefällt dem STSi: Im s’Magdi serviert man nur Bioknospen-Fleisch.
Ein Widerspruch zum Event-Tenor: die veganen Optionen waren sehr lecker.
Ein Widerspruch zum Event-Tenor: die veganen Optionen waren sehr lecker.
dsc00538
Ein Widerspruch zum Event-Tenor: die veganen Optionen waren sehr lecker.

 

Kritische Gesichter
Kritische Gesichter…
in der Podiumsdiskussion
…in der…

 

In der Podiumsdiskussion
… Podiumsdiskussion

programm

Wusstest du, dass sich die Vegane Gesellschaft Schweiz aus Spenden und Mitgliedschaften finanziert? Unterstütze uns noch heute mit einer Mitgliedschaft und hilf uns, den Veganismus in der Schweiz mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit und spannenden Projekten zu fördern!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn

Kommentare

2 Antworten

  1. Die Schuhe die ich neu gekaft habe seit ich vegan lebe sind nicht aus tierischen Stoffen hergestellt zb. Kunstleder oder Stoffartig ect. aber ich habe auch noch Lederstiefel und ein Paar andere Schuhe aus Leder, die ich zum Teil auftrage und zum Teil in die Schuhsammlung der Hilfsprojekte mitgebe.Neu wird nichts mehr aus Leder gekauft.

  2. C’est effrayant de devoir constater que des personnes soit disant éduquées ont des raisonnements aberrant.: peur de prendre en compte la science et surtout la crainte du changement et la perte de certains privilèges.
    Je cite Euripide “ La supériorité est toujours odieuse“
    De quel droit ces gens dispose de la vie d’autres êtres vivants ?

    Au plaisir de vous lire encore souvent et merci pour votre engagement.

    Christine Angeloni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abbildung des veganen Linsensalates
  • Rezepte ·

Veganer Linsensalat

  Die Saison der Salate ist zurück. Wer bei Salat direkt an Eisbergsalat, Feldsalat und Co. denkt sollte diesen frischen aber sättigenden mexikanisch angehauchten Linsensalat unbedingt ausprobieren.…
Weiterlesen
Abbildung eines Tellers mit Mango-Curry und Dinkel
  • Rezepte ·

Veganes Mango-Curry

Die heissen Tage haben uns erreicht. Die Lust nach deftigem, warmen Essen schwindet, jeden Tag Salat essen ist nicht die Lösung. Unser Mango-Curry passt perfekt in diese…
Weiterlesen
  • Lifestyle ·

5 Wildkräuter

Bärlauch kennen wir alle und haben die meisten von uns bestimmt schon selbst gesammelt. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen wachsen noch viele andere Pflanzen…
Weiterlesen
X
X