So ticken Schweizer Veganer*innen

Eine neue Studie gibt Auskunft darüber, weshalb Veganer*innen vegan leben und wann sie auch mal Ausnahmen machen. Wir haben uns die Ergebnisse genauer angeschaut.

Eckdaten

Die Universität Zürich hat zwischen Mai und Oktober 2018 eine Umfrage durchgeführt um herauszufinden, welche Motivationen einem veganen Lebensstil zugrunde liegen und welche Ziele damit verfolgt werden. Die Resultate sind seit kurzem öffentlich zugänglich. Teilgenommen haben 648 Veganer*innen, davon waren drei Viertel weiblich. Die Umfrage war freiwillig und wurde von verschiedenen veganen Läden und Organisationen beworben, unter anderem auch von uns. Repräsentativ sind die Ergebnisse zwar nicht, dennoch ist die Forschungsgruppe zufrieden mit der Anzahl Teilnehmender und den erlangten Einsichten.

Die Akademikerin

Nimmt man alle Ergebnisse des Fragebogens zusammen, so zeichnet sich das folgende Bild der durchschnittlich vegan lebenden Person: Eine 35-jährige Frau mit einem Hochschulabschluss, die seit 3 bis 10 Jahren vegan lebt und ursprünglich vegan wurde, weil sie eine Doku über Tierhaltung geschaut hat. Danach hat sie sich im Internet und bei Tierschutz- und Tierrechtsorganisation über den veganen Lifestyle informiert. Ausnahmen macht sie am ehesten, wenn sie eingeladen ist und keine vegane Alternative vorhanden ist. Als Hauptmotiv für ihren veganen Lebensstil nennt sie die Vermeidung von Tierleid.

Die Studie im Detail

 

  • Wann machst du Ausnahmen?

 

Die Hälfte der Befragten macht auch mal Ausnahmen. Davon geben 77% an, dass das vor allem dann der Fall ist, wenn sie bei Freunden, Bekannten, in der Familie oder im Restaurant isst und das Essen und/oder Getränk nicht vollständig vegan ist. 41% der Umfrageteilnehmer*innen machen eine Ausnahme, wenn das fragliche Produkt Second-Hand ist und nicht neu gekauft wurde.

 

  • Wie bist du zur veganen Lebensweise gekommen?

 

Dokumentationen über die Tierhaltung, Tierquälerei und/oder Tierschlachtung hat mehr als die Hälfte der Personen zur veganen Lebensweise bewogen (52%). Dokus (43%), Bücher oder Artikel (35%) über den Veganismus haben ebenfalls zu einem Grossteil Personen inspiriert, vegan zu leben. Jede*r dritte gibt an, dass sie Familie, Freunde oder Bekannte überzeugt haben (32%), Social Media ist bei einem Fünftel dafür verantwortlich (22%). Hier waren mehrere Antworten möglich.

 

  • Wo holst du Infos zum Veganismus?

 

Eine grosse Mehrheit der vegan lebenden Personen bezieht Informationen über die vegane Lebensweise und Ernährung entweder aus eigenen Internetrecherchen (81%) oder von veganen Organisationen, Tierschutz- oder Tierrechtsorganisationen (78%). Social Media (57%) und das soziale Umfeld (37%) dienen ebenfalls als Informationsquellen.

 

  • Welcher Grund war am wichtigsten?

 

Der mit Abstand wichtigste Grund für die Entscheidung, vegan zu leben, war die Vermeidung von Tierleid sowie Tiertötung ist (71%). Der Umweltschutz sowie die Pflege der eigenen Gesundheit wurde von etwas mehr als jeder/jedes zehnten Teilnehmenden als der wichtigste Grund genannt (12% bzw 11%).

 

Die vollständigen Studienergebnisse sind hier öffentlich einsichtbar:

https://www.zdaarau.ch/dokumente/SB-15-swissvegansurvey-ZDA.pdf

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEWSLETTER

EVENTS

november

19nov18:0023:59Veganer DienstagVegan Essen in SchwyzMythenForum Schwyz

20nov18:3022:00Backen WeihnachtenPratteln 4133

21nov16:1517:30Tierethik – aktuelle Fragen und ThemenUniversität Zürich

25nov17:0019:00Animal Rights Flyeraktion LuzernBahnhof Luzern

26nov18:0023:59Veganer DienstagVegan Essen in SchwyzMythenForum Schwyz

Das könnte dich auch noch interessieren.

Rezept für veganen Marmorkuchen

Marmorkuchen

Ein Muss auf jedem Kuchenbuffet: Der Marmorkuchen. Viele haben noch das Rezept der Grossmutter dafür, mit üppig Butter, Ei und Milch. Doch der Marmorkuchen gelingt

Weiterlesen »
Nach oben
X
X