Metzgerei verkauft vegane Burger

Die Ziegler delikat essen AG mit sechs Filialen im Kanton Zürich ist ein Traditionsunternehmen, das nebst einem Käseladen seit 1899 regionales Fleisch sowie Fleischwaren verkauft. Seit Anfang April 2019 hat das Unternehmen auch den Beyond Burger von Beyond Meat im Sortiment. Wie läuft der Verkauf und wer ist die Zielgruppe? Gastbloggerin Amélie hat Antworten erhalten.

Wie ist es dazu gekommen, dass Sie den Beyond Burger in Ihr Sortiment aufgenommen haben?

André Harder, Marketingleiter- und Verkaufsleiter von Ziegler delikat essen AG: Diese neuartige Innovation ist ein Trend und in unserer Branche kommt man nicht darum herum, vom Beyond Burger Kenntnis zu nehmen. Wir haben konkret aus Fachzeitschriften davon erfahren und als wir von unserem Zulieferer direkt angefragt wurden, ob wir diesen amerikanischen Burger vertreiben möchten, haben wir zugestimmt.

Wie war die anfängliche Reaktion Ihrer Kunden*innen?

Für uns und unsere Kunden*innen war es besonders in den ersten Monaten interessant, als wir den Burger noch vor dem Detailhandel anbieten konnten. In der Zwischenzeit findet man ihn auch im Coop und der Migros, seither hat das Interesse etwas abgenommen.

Wer ist der typische Kunde für den Beyond Burger?

Es gibt Leute die nur für diesen Burger zu uns kommen und solche, die ihn spontan kaufen. Ein typisches Szenario sieht so aus: Ein Elternteil geht für die ganze Familie einkaufen und jemand in der Familie ernährt sich vegan. Dann hat die einkaufende Person bei uns die Möglichkeit für alle etwas Ansprechendes zu kaufen und muss so nicht noch in andere Läden, um Einkäufe zu erledigen.

Es gibt auch viele Kunden*innen, die uns besuchen und sich vom Buffet inspirieren oder von unseren Mitarbeitenden beraten lassen. Bei ihnen kann es vorkommen, dass sie spontan den Beyond Burger kaufen. Unser fachmännisches Personal ist gut ausgebildet. Unsere Kundschaft weiss das und lässt sich dadurch auch gerne von etwas Neuem wie dem Beyond Burger überzeugen.

Möchten Sie den Beyond Burger weiterhin im Sortiment behalten?

Sofern wir ihn trotz der Konkurrenz des Detailhandels weiterhin absetzen können, wollen wir ihn behalten. Ausschlaggebend ist sicherlich die Nachfrage, denn wir erhalten die Burger neu nur noch in grösser werdenden Abnahmemengen. Und obwohl die Burger gefroren sind, haben sie ein Ablaufdatum. Noch ist nicht sicher, obwir diese Mengen verkaufen können. Schlussendlich geht es auch um Food Waste. Wir sind also gerade in einer Evaluationsphase: Lohnt es sich noch oder lohnt es sich nicht mehr?

Was würde es für eine Metzgerei wie die Ihre bedeuten, wenn die Menschen grundsätzlich auf eine pflanzliche Ernährung umstellen würden? 

Es würde uns herausfordern. Wir hatten aber bereits Testläufe mit fleischlosen Produkten, vor allem aus dem zuvor genannten Grund: Wenn jemand in den Laden kommt, der auch für eine*n Veganer*in einkauft. Es handelt sich um spannende Ansätze und wir sind in dieser Hinsicht agil. Unsere Geräte und Maschinen können nicht nur Fleisch sondern auch fleischlose Produkte verarbeiten. Wir würden überprüfen, was wir mit den gegebenen Ressourcen machen könnten. Wenn sich der Markt ändert, müssten wir uns eben entsprechend anpassen.

 

Der Beyond Burger aus den USA ist der erste Burger, der nicht nur aussieht und schmeckt wie sein Pendant, sondern auch dieselbe Textur und praktisch identische Nährwerte hat. Der Burger basiert auf Erbsenprotein und ist somit um ein Vielfaches umweltfreundlicher, weshalb der Marke Beyond Meat von verschiedenen Seiten grosses Potenzial zugeschrieben wird.

Was es seit neuestem für vegane Burger gibt und an was gerade geforscht wird, kannst du in unserem grossen Burgerüberblick nachlesen.

 

Kommentare

Ein Kommentar

  • Hallo,
    wir haben den Beyond Burger bei Freunde probiert und fand die Konsistenz viel zu weich (können uns aber nicht mehr erinnern, wie die “echten” Burger sind, da wir uns schon seit über 20 Jahren vegan ernähre). Unsere Freunde waren vom Geschmack sehr begeistert. Ihr 3-jähriges Kind hat aus Versehen die Hälfte unseres Burgers ganz schnell vertilgt, und ich kann nur sagen “zum Glück”, da der Burger uns gar nicht geschmeckt hat. Es war richtig fleischig (super für Fleischesser!) und wir hatten sehr lange einen ganz komischen Nachgeschmack im Mund. Wir essen viel lieber entweder selbstgemachte Burger oder andere Fleischalternativen, die nicht unbedingt nach Fleisch schmecken müssen (z.B. von Veganz oder von Wheaty).
    In einer Metzgerei würde ich aber nichts kaufen, egal wieviele vegane Produkte sie verkaufen.
    Schöne Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dezember

10dez18:0023:59Veganer DienstagVegan Essen in SchwyzMythenForum Schwyz

11dez17:0019:00Animal Rights Flyeraktion BernBahnhof Bern

14dez18:30Züri Vegan-Stammtisch: Raclette im LägernstübliRestaurant Lägernstübli

15dez18:00Team Vegan.ch am SilvesterlaufZürich Limmatquai Start Silvesterlauf

17dez18:0023:59Veganer DienstagVegan Essen in SchwyzMythenForum Schwyz

Das könnte dich auch noch interessieren.

Rice Rice Baby

Weiss wie Schnee und bunt wie ein Blumenstrauss. Das schliesst sich gegenseitig aus? Von wegen! Auf die richtige Kombination kommt es an. Dieses schnell zubereitete

Weiterlesen »
Rezept für veganen Marmorkuchen

Marmorkuchen

Ein Muss auf jedem Kuchenbuffet: Der Marmorkuchen. Viele haben noch das Rezept der Grossmutter dafür, mit üppig Butter, Ei und Milch. Doch der Marmorkuchen gelingt

Weiterlesen »
Nach oben
X
X