fbpx

Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

Dieser Zwetschgenkuchen macht es leichter, den Sommer zu verabschieden. Dank den frischen Zwetschgen ist er saftig und harmoniert wunderbar mit den knusprigen Streuseln!

einfach | 1 Blech |  60 Minuten

Zutaten:

  • 600 Gramm Zwetschgen (ca. 20 Stück, mit Stein)
  • 250 g Mehl
  • 120 g Zucker
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 2.5 dl Mandelmilch
  • 0.5 dl Rapsöl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1⁄2 TL Salz

Steusel:

  • 100 g Mehl
  • 70 g Zucker
  • 70 g Margarine
  • 1 TL Zimt
  • Prise Salz

In einer grossen Schüssel Mehl, Zucker, Haselnüsse, Backpulver und Salz gut mischen. Milch und Rapsöl dazugeben und zu einem gleichmässigen Teig verrühren.

Den Teig ca. 1.5 cm dick auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Zwetschgen halbieren, entsteinen und auf dem Teig verteilen.

Für die Streusel Mehl, Zucker, Zimt und Salz in einer Schüssel mischen. Margarine in Stücken zu den trockenen Zutaten geben, mit den Händen alles verkneten und über den Kuchen krümeln.

Den Zwetschgenkuchen für 20 bis 30 Minuten in den auf 180 °C vorgeheizten Ofen geben.

 

Wie schneidet dieser Kuchen im Vergleich zu einem Zwetschgenkuchen mit Butter, Milch und Eiern ab? Eaternity ist eine Zürcher Firma, die genau solche Werte ermittelt. Das ETH-Spin-Off berechnet den Score eines Rezepts mithilfe der weltweit grössten Umweltbilanz-Lebensmittel-Datenbank.

(Vergleichsrezept von Migusto)

 

Wusstest du, dass sich die Vegane Gesellschaft Schweiz aus Spenden und Mitgliedschaften finanziert? Unterstütze uns noch heute mit einer Mitgliedschaft und hilf uns, den Veganismus in der Schweiz mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit und spannenden Projekten zu fördern!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn

Kommentare

3 Antworten

  1. Warum so viel Öl..? Das kann ich nicht verstehen.?!
    Man weiss doch inzwischen dass Öl ein ISOLAT, und sehr gesundheitsschädigend ist. :-/
    Egal welches – es gibt keine „Guten“ Öle.
    Das habe ich sofort begriffen als ich dies das erstemal hörte/gelesen habe.
    Öl, kommt in der Natur in dieser Form nicht vor!!!
    Darum hat Öl und isolierte Fette in meiner Küche schon lange nichts mehr zu suchen….

    1. Öle sind keineswegs schlecht für die Gesundheit. Gerade Rapsöl ist mit seiner Zusammensetzung von gesättigten und ungesättigten Fettsäuren eines der besten Ölen.
      Im Kuchen ersetzt es die Butter, die bei weitem nicht so gesund ist und die Margarine, die ja oft das berüchtigte Palmöl enthält.
      Für den Teig brauchen wir Fett, sonst wird der Kuchen trocken.
      Ich verwende am Liebsten St.Galleröl, unterstütze damit einen regionalen Betrieb dem Umweltschutz am Herzen liegt und der regionale Bauern berücksichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abbildung des veganen Linsensalates
  • Rezepte ·

Veganer Linsensalat

  Die Saison der Salate ist zurück. Wer bei Salat direkt an Eisbergsalat, Feldsalat und Co. denkt sollte diesen frischen aber sättigenden mexikanisch angehauchten Linsensalat unbedingt ausprobieren.…
Weiterlesen
Abbildung eines Tellers mit Mango-Curry und Dinkel
  • Rezepte ·

Veganes Mango-Curry

Die heissen Tage haben uns erreicht. Die Lust nach deftigem, warmen Essen schwindet, jeden Tag Salat essen ist nicht die Lösung. Unser Mango-Curry passt perfekt in diese…
Weiterlesen
  • Lifestyle ·

5 Wildkräuter

Bärlauch kennen wir alle und haben die meisten von uns bestimmt schon selbst gesammelt. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen wachsen noch viele andere Pflanzen…
Weiterlesen
X
X