fbpx

Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

Wenn es dieses Jahr schon praktisch keine Messen mit Ständen gibt, an denen das süsse Magenbrot lockt, backen wir es eben selbst. Gar nicht so schwierig – aber genauso süss.

 

leicht |    2 Säckli |  60 min

 

  • 500 g Mehl
  • 280 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Pack Backpulver (15g)
  • 20 g Birnbrotgewürz
  • 2 EL Kakaopulver
  • 5 dl Milchwasser (halb Sojamilch, halb Wasser)
  • 4 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 150 g dunkle Schokolade
  • 30 g Margarine
  • 250 g Puderzucker

 

Mehl, Zucker, Backpulver, Kakaopulver, 15 g Birnbrotgewürz und 1/2 TL Salz in einer grossen Schüssel mischen.

Milchwasser und Öl dazugeben und alles zu einer geschmeidigen Masse rühren. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und bei 170° (Umluft) für 25-30 Minuten in den vorgeheizten Ofen geben.

Über einem Wasserbad in einer genug grossen Schüssel Schokolade und Margarine zusammen mit 6 Esslöffel Wasser schmelzen. Puderzucker, 1/2 TL Salz und 5g Birnbrotgewürz dazugeben und gut verrühren. Pfanne vom Herd nehmen.

Magenbrot in 2x4cm grosse Stücke schneiden.

Einen Viertel der Brotstücke in einer Schüssel mit einem Teil der Glasur mischen. Alles verrühren und das Magenbrot einzeln mit einer Gabel herausheben und auf einem Gitter oder einem Backpapier trocknen lassen. Für die anderen drei Portionen wiederholen. Magenbrot mindestens 4 Stunden, noch besser über Nacht trocknen lassen, dabei einmal wenden.

 

 

Wusstest du, dass sich die Vegane Gesellschaft Schweiz aus Spenden und Mitgliedschaften finanziert? Unterstütze uns noch heute mit einer Mitgliedschaft und hilf uns, den Veganismus in der Schweiz mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit und spannenden Projekten zu fördern!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on linkedin
LinkedIn

Kommentare

6 Antworten

  1. Hoi!
    Das rezept ist super lecker! Aber mankommt nicht draus obmandas Magenbrot zuerst abkühlen soll und dannin die noch warme Glasur? Oder Glasur kalt Magenbrot warm? Oder beides kalt? Weil irgendwie wird die Glasur bei mir dann so fettig und klebt nicht am Magenbrot

    1. Liebe Anna

      Das Magenbrot würde ich erst schneiden, wenn es schon etwas abgekühlt ist. Dann die warme Glasur in die Schüssel geben und den Rest der Glasur noch im Wasserbad lassen. Ansonsten wird die Schokolade darin wieder härter und unberechenbar.

      Herzliche Grüsse
      Anja

  2. Liebes VGS-Team
    Ich habe Euer Rezept heute ausprobiert. Die „Glasur“ wurde aber eine staubtrockene Masse, eher ein bröckliges Pulver. Ich habe dann vom heissen Wasserbad mehrere EL Wasser (mind. 8-10) zugegeben, bis ich eine Flüssigkeit hatte. Mal sehen, wie das Magenbrot schmeckt 😉
    LG Mü

    1. Liebe Muriel

      Gut gerettet! Ja, ohne Wasser wirds original krümelig, aber schwierig herzustellen. Ich habe das Rezept gerade ergänzt, so sollte es auf jeden Fall gelingsicher sein.
      Ich hoffe, dein Magenbrot war gut!

      Herzliche Grüsse
      Anja

  3. Hallo liebs Vegan Team
    Wie gross isch eues Bachblech gsi? Ich han grad eues Magebrot Rezept usprobiert und es hät me än Magebrotflade gäh will ich Masse eifach uf mis normale Bachblech gleert han 🤷🏼‍♀️ Liebi Grüessli Céline

    1. Liebe Celine

      Der Teig sollte ein Standardblech von ca. 37 x 43 cm füllen (die Ränder aussparen, bzw. nicht übers Backpapier hinaus, damit du dir das Putzen sparst😉) und dann um das zwei- bis dreifache aufgehen. Ich hoffe, du kannst den Fladen trotzdem noch in (halt kleinere) Stücke schneiden und geniessen!

      Herzliche Grüsse
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abbildung eines Tellers mit Mango-Curry und Dinkel
  • Rezepte ·

Veganes Mango-Curry

Die heissen Tage haben uns erreicht. Die Lust nach deftigem, warmen Essen schwindet, jeden Tag Salat essen ist nicht die Lösung. Unser Mango-Curry passt perfekt in diese…
Weiterlesen
  • Lifestyle ·

5 Wildkräuter

Bärlauch kennen wir alle und haben die meisten von uns bestimmt schon selbst gesammelt. Doch in unseren Wäldern und auf unseren Wiesen wachsen noch viele andere Pflanzen…
Weiterlesen
  • Rezepte ·

Glarner Zigerhöräli

Ziger ist eine Käsespezialität aus dem Glarnerland, die man entweder liebt oder hasst. Ein Zwischendrin gibt es nicht. Als regionales Produkt gab es bis jetzt noch keine…
Weiterlesen
X
X