Fair, nachhaltig & vegan: 8 Schweizer Labels für vegane Kleidung

Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

Vegane Kleidung zu finden ist gar nicht immer so leicht. Zu oft enthalten Kleidungsstücke tierische Materialien wie Wolle, Leder oder Seide. Es gibt aber immer mehr Labels, die auf tierische Inhaltsstoffe verzichten und beweisen, dass vegane Mode alles andere als langweilig oder verstaubt ist. In diesem Post haben wir acht Schweizer Labels für euch gesammelt, die vegane Kleidung im Sortiment führen und dabei fair und nachhaltig produzieren.

Immer mehr Marken verzichten auf Leder, Seide, Wolle & Co und setzen auf rein vegane Stoffe, auch in der Schweiz: Gastbloggerin Vanessa stellt acht Labels vor, die hierzulande fair und nachhaltig vegane Mode produzieren.

dagsmejan ist schwedisch (dag = Tag, meja = Kraft, Stärke) und steht für die letzten Tage des Winters, wenn die Sonnenstrahlen unsere Nasenspitzen kitzeln und den Schnee zum Schmelzen bringen. Die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf und erfreut sich neuer Kraft, mit der sie Wiesen und Blumen spriessen lässt. 

Um dieses Gefühl zu vermitteln, haben dagsmejan innovative Schlaftextilien entwickelt, die uns erholter aufwachen lassen sollen. Die schönen Pyjamas für Damen und Herren bestehen aus MicroModal aus Buchenholz oder Microlyocell aus Eukalyptus. Nur für die „Staywarm“ Kollektion wird Merinowolle verwendet, die restlichen Produkte sind vegan. Produziert wird unter fairen Arbeitsbedingungen an verschiedenen Standorten in Europa.

Besonders cool: Aus Textilresten produzieren dagsmejan Haarbänder und Scrunchies!

Lola Studio ist ein Label für Yoga und Sportkleidung aus Zürich. Ob Leggings, Sport-BH oder bequemer Kapuzenpulli: Die Kleidung von Lola Studio ist schlicht und zeitlos und gibt uns einen extra Motivationskick für die nächste Sportsession. Alle Kleider sind unisex.

Produziert wird unter fairen Bedingungen in Portugal und der Türkei. Die Kleidung besteht vor allem aus Baumwolle, Viskose und recyceltem Polyester.

SANIKAI ist ein Schweizer Geheimtipp für alle Designerliebhaber*innen.  Die ganzheitlich ethische Luxusmarke aus Zürich produziert Kleidung für «unabhängige und bewusste Frauen, die sich trauen, aus der Masse herauszustechen».

Die Kleidungsstücke bestehen unter anderem aus Bio-Leinen, Baumwolle aus Restbeständen oder recyceltem Polyester. Alles wird von Hand in der Schweiz produziert, was sich natürlich auch im Preis niederschlägt – das weisse Oberteil auf dem Bild kostet beispielsweise CHF 180. .. Coole Sache: Auch bei den Knöpfen achtet SANIKAI auf vegane Materialien wie Kokosnusschalen, Holz oder Corozo. Die Kleider sind auch in Läden in Zürich und Luzern erhältlich.

ZRCL (für «circle») ist ein Schwyzer Streetwear-Label für Frauen- und Männermode das auf Transparenz setzt. Vom Anbau bis zum Verkauf ist die Produktion fair, biologisch und ökologisch. Für die Kleidungsstücke wird ausschliesslich zertifizierte Bio-Baumwolle verwendet, was die gesamte Kollektion vegan macht.

Durch den Traceability Code auf dem Einnähetikett der Kleidungsstücke kann der Weg jedes Kleidungsstücks vom Anbau der Bio-Baumwolle über sämtliche Produktionsstufen bis zum fertigen Produkt verfolgt werden. 

Der Berner Modedesigner Thomas Gfeller hat ein Faible für bunte Socken, die das Outfit liebevoll aufwerten. Seit 2014 entwirft und produziert er deshalb unter dem Label, das aus seiner Bachelorarbeit an der ZHdK entstand, charmante Kombis aus Socken und Fliegen. Die farbenfrohen Socken werden in einer Sockenfabrik im Osten Deutschlands hergestellt und machen direkt gute Laune! Die Fliegen bestehen aus Satinbaumwolle und werden komplett in der Schweiz produziert.

Zeitlos & chic sind die Kollektionen vom Zürcher Label Fink und Star von Designerin Nina Lehmann. 

Im kleinen Atelier in Zürich entwirft sie nicht nur die einzelnen Modelle, sondern fertigt auch selber einen grossen Teil der Kollektionen. Kleine Serie werden zusätzlich in Ungarn und in Thun produziert. Der Instagram-Account @finkundstar ist eine richtig hübsche Ode an schöne Kleidung.

moya kala steht für hochwertige Damenunterwäsche und Loungewear aus fairer und ökologischer Produktion. Das Label arbeitet mit jungen Designer*innen in der Schweiz zusammen. Der komplette Ablauf von  administrativen Aufgaben wie Design, Entwicklung, Materialeinkauf und Marketing findet in der Schweiz statt, die Produktion erfolgt vorwiegend in Bulgarien in einem kleinen Familienunternehmen. Einzelne limitierte Auflagen werden in der Schweiz hergestellt.

Pura Clothing produziert wundervolle Bademode und Yogakleidung aus qualitativ hochwertigen, italienischen Stoffen aus recyceltem Meeresplastik. Die gesamte Kollektion wird in der Schweiz designt und in Italien von Hand gefertigt. Der Stil von Pura Clothing ist schlicht und zeitlos und unterstreicht die natürliche Schönheit der Träger*innen. Besonders cool: viele Teile der Bademode haben ein 2 in 1 Design, so dass sie beidseitig tragbar sind.

Neben Bademode und Active Wear produziert Pura Clothing auch vegane Kleidung, welche unter fairen Bedingungen in Portugal hergestellt wird. 

Mit jeder Bestellung spendet Pura Clothing 1 CHF an eine Non-Profit Organisation.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Rezepte ·

10 vegane Zmorgen-Ideen

Suchst du Inspiration für deinen nächsten Brunch oder einfach eine neu Morgenroutine, für die es sich lohnt, früher aufzustehen? Von indischen Pfannkuchen zum süssen Vanille-Chia-Porridge ist für…
Weiterlesen
X
X