Tag der Milch: Gesundheitskult einer Lobby

Jedes Jahr zum Tag der Milch werden in Schweizer Innenstädten Milchshakes serviert und Kälber präsentiert. Die Vegane Gesellschaft Schweiz nutzte 2012 die Gelegenheit, um auf die leidvollen Produktionsbedingungen aufmerksam zu machen und pflanzliche Alternativen einem breiteren Publikum bekannt zu machen.
Heute, ein gutes Jahr später, preist Swissmilk erneut die heimische Milchproduktion an, und zwar mit den selben Werbeslogans wie letztes Jahr. Doch nicht nur die Plakate haben sich nicht verändert, auch die Realität ist noch dieselbe. Auch 2013 werden Milch und Milchprodukte von unglücklichen Kühen produziert, deren Kälber direkt nach der Geburt entfernt und nach wenigen Monaten geschlachtet werden. Noch immer besteht das Futtermittel zu einem grossen Teil aus Nahrungsmitteln aus dem Weltsüden, obwohl dort das Soja und der Weizen dringend gebraucht würden. {{1}}

CO2_pro_100g_Lebensmittel_3Und aus ökologischer Sicht stehen Milch und Milchprodukte noch immer weit oben auf der Liste der CO2-lastigsten Lebensmittel. {{2}}{{3}}
Auch hat Swissmilk die Zeit nicht genutzt, ihre Aussagen bezüglich der gesundheitlichen Auswirkungen dem aktuellen wissenschaftlichen Stand anzupassen. Wir haben die wichtigsten Aussagen überprüft.

Calcium in der Milch

Calcium ist ein wichtiger Baustoff für unsere Knochen. Mit 120mg/100ml gehört Milch in der Tat zu den calciumreichen Lebensmitteln. {{4}} Wir können Calcium aber ebenso gut aus anderen Quellen beziehen. So eignen sich insbesonders calciumreiche Mineralwasser (bis zu 55mg/100ml), Nüsse, Gemüse sowie Dörrfrüchte. Eine weitere gute Option bieten angereicherte Pflanzendrinks wie beispielsweise Sojamilch (120mg/100ml). Wer jedoch meint, mehr Kalzium führe automatisch zu stärkeren Knochen, irrt sich. {{5}}{{6}} Selbst Kinder profitieren nicht von einer alleinigen erhöhten Kalziumzufuhr. {{7}} Um die Frakturrate zu beeinflussen, ist zusätzlich die Einnahme von Vitamin D notwendig. {{8}}{{9}}

milchkannen_leereVitamin D in der Milch

Swissmilk betont die ideale Kombination von Calcium und Vitamin D in Milchprodukten. Dies soll starke Knochen garantieren. Doch reicht der Vitamin D-Gehalt von Milchprodukten tatsächlich aus? Teil-entrahmte Milch enthält pro 100ml 2 IE Vitamin D. Vollmilch immerhin 4 IE. Weichkäse enthält 15 IE und Hartkäse führt die Liste mit 40 IE an. Damit kommen Milchprodukte nicht einmal in die Nähe von Champignons (80 IE), geschweige denn in die Nähe eines therapeutischen Bereichs. Denn die empfohlene tägliche Zufuhr des BAG für Vitamin D liegt bei 600-800 Internationale Einheiten (IE) pro Tag. {{10}} Kein Wunder ist Vitamin D-Mangel in der Schweiz so weit verbreitet. {{11}} Wer seine Knochendichte positiv beeinflussen möchte, wird insbesondere im Winter auf Vitamin-D Supplemente zurückgreifen müssen.

Macht Milch starke Knochen?

In der Praxis kann man sich trotzdem fragen, ob ein hoher Milchkonsum nicht mit weniger Knochenbrüchen einhergeht. Das Resultat mag erstaunen, aber die neueren wissenschaftlichen Arbeiten zeigen ein klares Bild: Milchkonsum ist nicht assoziiert mit der Frakturrate. Nicht einmal in den USA, wo die Milch mit Vitamin D auf 40 IE angereichert wird, konnte ein Effekt gezeigt werden. {{12}} Dies gilt auch für Kinder, die, entgegen der landläufigen Meinung, weder von Milch noch von Milchprodukten profitieren. {{13}}

Hand_xray_STOCK_by_GuyWilliamVerursacht Milch Osteoporose?

Man liest oft, dass Milchprodukte gerade den gegenteiligen Effekt erzielen, also Osteoporose fördern. Aufgrund einer Veränderung des Blut-pHs soll der Calciumabbau stimuliert werden. Ob dieser Effekt tatsächlich existiert, wurde noch nicht abschliessend untersucht. Aber auch hier ist schlussendlich nur die Frage relevant: Führt vermehrter Milchkonsum zu einer schlechteren Knochenqualität? Dies scheint, wenn man die wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema untersucht, nicht der Fall zu sein. {{14}}{{15}}{{16}}

Mit Milchprodukten zum Traumgewicht?

Swissmilk empfiehlt, Milchprodukte zu konsumieren um das Wunschgewicht zu erreichen. Da Milch besonders lange sättigt, rückt die Traumfigur in greifbare Nähe. So die Theorie. Eine umfassende Meta-Analyse vom letzten Jahr stellt jedoch klar: Wer langfristig das Gewicht reduzieren möchte, profitiert keineswegs von Milchprodukten. {{17}} Viel eher empfiehlt sich eine Ernährungsumstellung hin zu viel Gemüse und einer tiefen Kaloriendichte. Eine vegane Ernährung bietet dafür perfekte Voraussetzungen!

planzlicher_rahm
Pfanzliche Rahm-Alternativen

Abschliessend lässt sich sagen: Es wird Zeit, dass wir unser Bild von der Milch revidieren. Weder ist es das angepriesene Allheilmittel für schwache Knochen, noch zerstört es diese. Auch zum Abnehmen eignet sie sich nicht. Sie ist schlichtweg eine Nährstofflieferantin, die problemlos durch andere Nahrungsmittel ersetzt werden kann. Und wenn man bedenkt, wie viel Tierleid und Umweltbelastung die Produktion verursacht und dass vielfältige Alternativen zur Verfügung stehen, ist eine Umstellung eher heute geboten als morgen.

[[1]] http://www.greenpeace.org/switzerland/de/Kampagnen/Landwirtschaft/Bergweiden-statt-Sojaberge [[1]]

[[2]] http://www.wendezeit.ch/ernaehrung-co2-emissionen-von-lebensmitteln [[2]]

[[3]] http://www.usf.uni-kassel.de/glww/texte/ergebnisse/1bedarfsfeld2_ernaehrung.pdf [[3]]

[[4]] http://www.naehrwertdaten.ch [[4]]

[[5]] http://ajcn.nutrition.org/content/86/6/1780.abstract [[5]]

[[6]] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12540414 [[6]]

[[7]] http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/14651858.CD005119.pub2/abstract [[7]]

[[8]] http://www.smw.ch/content/smw-2011-13260/ [[8]]

[[9]] http://www.rosenfluh.ch/rosenfluh/articles/download/1304/Frakturpraevention_Vitamin_D_allein_reicht_nicht.pdf [[9]]

[[10]] https://www.vegan.ch/vegan-leben/gesund-leben/vitamind/ [[10]]

[[11]] http://www.bag.admin.ch/themen/ernaehrung_bewegung/05207/13246/index.html [[11]]

[[12]] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12540414 [[12]]

[[13]] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15741380 [[13]]

[[14]] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12540414 [[14]]

[[15]] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19889822 [[15]]

[[16]] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20972896 [[16]]

[[17]] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22932282 [[17]]

Kommentare

2 Kommentare

  • Ach wie lustig ich gab bei google ein, wie gesund ist milch. Da lass ich Vegan.ch und ich wusst hier wird die milch zu 100% schlecht geredet.

    Antworten
  • Milch konnte ich nie ertragen, wie auch mein Vater milchallergisch war.
    Seit ich alles meide, wo Milch drin ist, Fett, Schokolade, weicher Käse,
    einfach exakt alles, bin ich gesund und nie mehr habe ich irgend eine Erkältung.
    Ich koche mit Halbrahm und brauche auch sonst Halbrahm.
    Ich nehme aber auch nie irgendwelche Öle oder Ölprodukte. Ich verwende Traubenkern Öl.
    Seither haben mein Mann und ich nie mehr Schnupfen oder eine Erkältung gehabt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEWSLETTER

EVENTS

november

19nov18:0023:59Veganer DienstagVegan Essen in SchwyzMythenForum Schwyz

20nov18:3022:00Backen WeihnachtenPratteln 4133

21nov16:1517:30Tierethik – aktuelle Fragen und ThemenUniversität Zürich

25nov17:0019:00Animal Rights Flyeraktion LuzernBahnhof Luzern

26nov18:0023:59Veganer DienstagVegan Essen in SchwyzMythenForum Schwyz

Das könnte dich auch noch interessieren.

Rezept für veganen Marmorkuchen

Marmorkuchen

Ein Muss auf jedem Kuchenbuffet: Der Marmorkuchen. Viele haben noch das Rezept der Grossmutter dafür, mit üppig Butter, Ei und Milch. Doch der Marmorkuchen gelingt

Weiterlesen »
Nach oben
X
X