Winterliches Chai-Bananenbrot

Bananenbrot
Bananenbrot

Fabienne teilt auf Instagram (@eatwellandtraveltheworld) nebst gesunden Rezepten auch wunderschöne Bilder von ihren Reisen. Mit uns teilt die Tierrechtlerin aus Bern das Rezept für ein glutenfreies Bananenbrot, das uns mit den Chai-Gewürzen gleich wärmt. Solltest du dennoch frieren: Hier gehts lang zu warmen Jacken und Schuhen. Herzlichen Dank, Fabienne, für diese coole Inspiration!

Zutaten:

  • 4 reife Bananen
  • 180 gr Haferflocken
  • 240 ml Reismilch (oder andere pflanzliche Milch)
  • 2 EL Kokosblütenzucker
  • 1.5 TL Zimt
  • 0.5 TL gemahlene Muskatnuss
  • 0.5 TL gemahlene Nelken
  • 0.5 TL gemahlener Ingwer
  • 2 TL Backpulver

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen
  2. Die Haferflocken im Küchenmixer zu Mehl vermahlen. Falls das Bananenbrot glutenfrei sein soll, hier darauf achten, dass zertifizierte glutenfreie Haferflocken verwendet werden.
  3. 3 der Bananen mit einer Gabel zerdrücken.
  4. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermengen.
  5. Eine längliche Backform mit etwas Kokosöl einfetten oder mit Backpapier auskleiden und dann den Teig einfüllen.
  6. Die 4. Banane halbieren und auf das Banenbrot legen, leicht in den Teig eindrücken.
  7. Das Bananenbrot bei Ober- & Unterhitze für 40-50 Minuten backen. Am Ende der Backzeit den Zahnstochertest durchführen: Es sollte kein Teig am Zahnstocher kleben. Ansonsten noch etwas länger backen.

Diese Version des Bananenbrots passt mit den winterlichen Gewürzen perfekt in die kalte Jahreszeit! Das Rezept kommt ohne raffinierten Zucker aus und ist zudem glutenfrei und ohne Öl. Im Kühlschrank hält sich das Bananenbrot einige Tage, und sollte es dennoch zu viel sein, lassen sich einzelne Stücke gut einzufrieren. Besonders empfehlenswert: Dem Teig ein paar Schokostücke dazugeben und die fertigen Scheiben kurz vor dem Verzehr in den Toaster stecken. Und das absolute Highlight: Mit Mandelmus bestreichen.

Kommentare

2 Kommentare

  • Ich koche seit Jahren vegan und habe in der Zwischenzeit ein ganzes Repertoir an Gerichten die problemlos und sehr schmackvoll vorzubereiten sind.
    Das Rezept für das Bananenbrot ist aber ein völliger Flopp. Ich habe es nachgemacht, es wird nie fertig. Nach 2 Stunden (!) im Backoven bei 180 Grad ist es drin immer noch ganz matschig, aussen hat es aber eine harte Krüste. Solche Rezepte sind geeignet nur um die Leute vom Backen abzuraten.

    Paul

    Antworten
    • Viele Leute mögen feuchte Bananenbrote, daher das Rezept. Sollte nicht 2 Stunden gebacken werden, sondern nur 40-50 Min. Wenn man ein trockneres Bananenbrot möchte, sollte man ein anderes Rezept verwenden 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

januar

22jan17:0019:00Animal Rights Flyeraktion ZürichZürich HB

28jan18:30Vegan Stammtisch Zofingen JanuarCafé Damascus

31jan17:0019:00Animal Rights Flyeraktion AarauBahnhof Aarau

Das könnte dich auch noch interessieren.

6 Tipps für den veganen Raclette-Abend

Müssen diejenigen, die keine Milchprodukte konsumieren wollen, in der kalten Jahreszeit auf das gemütliche Beisammensitzen rund um den Raclette-Ofen verzichten? Keinesfalls! Unsere Gastbloggerin Caro von

Weiterlesen »

Vegane Satay-Spiessli mit Erdnusssauce

Viel wurde über das vegane Poulet-Geschnetzelte des Zürcher Start-Ups Planted berichet:  «Pflanzliches Pouletimitat aus Erbsenprotein»,  «Die Welt retten mit Vegi-Poulet» und «Die bisher überzeugendste Fleischalternative».

Weiterlesen »
Nach oben
X
X