Die Schweiz ist ein Grasland – oder?

Share on facebook
Share on twitter

Kühe wandeln das Gras um, das wir Menschen nicht verwerten können, und wir gewinnen effizient die Energie in Form von Rindfleisch und Käse. Hast du das Argument auch schon gehört? Für die grüne und gebirgige Schweiz sei die Fleisch- und Milchproduktion ideal und vegan völlig ungeeignet. Doch stimmt das so wirklich?  

Das Vorurteil:

Die vielen Schweizer Wiesen und Alpweiden können nur für die Herstellung von Tierprodukten genutzt werden. Das sind zum Teil steile Hänge, an denen nichts angebaut werden kann, die sich aber gut eignen als Weideflächen für “Nutztiere”. Vegane Ernährung macht hierzulande also keinen Sinn.

Denkfehler # 1:

Wie viel Fleisch essen Schweizer*innen von grasfressenden Tieren?

Schweinefleisch macht mit 44% gemäss Proviande noch immer den grössten Teil des konsumierten Fleisches in der Schweiz aus, gefolgt von Hühnerfleisch (26%). Das insgesamt konsumierte Fleisch in der Schweiz stammtalso  zu 70% von Schweinen und Hühnern. Nur: Weder Schweine noch Hühner werden mit Gras und Heu gefüttert.

Wer glaubt, die Schweiz sei ein Grasland, sollte demnach weder Schweinefleisch noch Hühnerfleisch oder Eier essen.

Denkfehler #2:

Nur ein Drittel des verzehrten Fleisches in der Schweiz stammt also von Tieren, die Gras verzehren – von Kühen, Schafen, Pferden, Ziegen und Wild. Doch bekommen diese Tiere wirklich nur Gras zu fressen? Unsere Bauern verfüttern zusätzlich tonnenweise Kraftfutter: Soja aus Brasilien, China oder Russland sowie Mais und Weizen von hiesigen Äckern. Sage und schreibe 80 bis 90 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche ist Futterfläche für Schweizer Nutztiere. Mit dem Gras und Heu unserer Wiesen könnten viel weniger Tiere gefüttert werden, und diese würden bei fehlendem Kraftfutter auch weniger leisten. Wer glaubt, die Schweiz sei ein Grasland, sollte demnach viel weniger Fleisch und Milch(-produkte) verzehren.

Aber wie viele Tiere könnten im Grasland leben?

Diese Frage lässt sich anhand einer Studie von Greenpeace beantworten. Wenn Wiederkäuer nur noch grasen und Schweine und Hühner nur noch Abfälle und Nebenprodukte essen würden, blieben pro Kopf und Jahr den Schweizer*innen zum Teil nur noch einen Bruchteil:

Zusätzliche Fläche

Diese Studie hat lediglich errechnet, wie viel Tierprodukte noch blieben, wenn sämtliche verfügbaren Grasflächen genützt würden. Der gute Nebeneffekt: Einiges an Ackerfläche, auf der momentan Kraftfutter angepflanzt wird, würde freiwerden. Nicht auszudenken, wie viel zusätzliche Fläche zur Verfügung stünde, wenn auch die Grasflächen frei würden. Denn wenn Tiere uns nicht mehr nützen müssen – was nach Berechnungen von Jacy Reese ungefähr im Jahr 2075 der Fall sein wird – hätten wir all diese Fläche zur freien Verfügung: Für Bauland, Grünflächen oder auch eine Wiederaufforstung, da ein Wald von alledem am meisten CO2 aus der Luft binden könnte.

Zusammengefasst

Die Schweiz hat bereits jetzt bei Lebensmitteln einen vergleichsweise sehr tiefen Selbstversorgungsgrad von 56%. Würden sich unsere Tiere nur noch von hiesigem Gras und Heu ernähren, müsste jede Schweizerin und jeder Schweizer zwangsläufig den Konsum von Fleisch, Milch und Eiern radikal einschränken. Vegane Ernährung macht hierzulande also sehr wohl Sinn, erst recht der Verzicht auf Hühner- und Schweinefleisch.

Du möchtest es noch genauer wissen? Sebastian Leugger hat hier seine umfassende Recherche dargelegt: «Vegane Ernährung und Ökologie: Falsche Fährten, Fakten, Fantasien»

Kommentare

4 Kommentare

  • Alle schwärmen von der Wirkung unberührter Natur auf Körper und Seele und fliegen dafür nach Kanada oder in den Amazonas. Wenn ich mir meine Heimat völlig bewaldet vorstelle, frohlockt mein Herz.! Auch in der Schweiz wurde mal ein Urwald gerodet. Heute ist es uns möglich, diese Fläche der Wildnis dankend zurück zu geben.

    Antworten
  • Eine Kleinigkeit solltet ihr noch ergänzen: Die 500 Tonnen Palmöl, die über das Kraftfutter an die Tiere verfüttert werden in unserem Land.

    Antworten
  • Das Szenario ist eigentlich klar. Nur eine vegane Ernährung der ganzen Weltbevölkerung lässt uns überleben. Für vegane Ernährung braucht es einen abwechslungsreichen Speiseplan. Das Alpengebiet würde sich vermutlich gut eignen um Disteln (für Öl), Urdinkel, verschiedene Kräutersorten, Schwämme, etc. anzubauen. Artischocken sollen in der Höhe ebenfalls gut gedeihen. Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt. Bäume, z.B. die aussterbenden Arven, wären ebenfalls sinnvoll.

    Das Allerletzte was ich auf den freiwerdenden Flächen sehen würde ist Bauland. Auf dieser Erde gibt es 7 Milliarden Menschen die zu viel sind. Man sollte endlich das Bevölkerungswachstum bremsen, dann würde sich automatisch auch das Wirtschaftswachstum senken und die Menschen sollten dann endlich wieder mit der Natur leben und nicht gegen sie.

    Antworten
  • “Denn wenn Tiere uns nicht mehr nützen müssen hätten wir all diese Fläche zur freien Verfügung: Für Bauland, … ” Wirklich? Das Erste was in Sinn kommt was mit den freiwerdenden Flächen machen, ist Bauland??

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEWSLETTER

INSTAGRAM

Something is wrong.
Instagram token error.

EVENTS

september

20sep18:0021:00A Case For Campaigns: Making Change Instead of Asking For ItGaia Hotel

21sepganztätigTeam Vegan.ch am GreifenseelaufGreifenseelauf

Nach oben
X
X