Was sind die Schwierigkeiten unserer Testimonials im Veganuary?

Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

Drei Wochen sind seit der Ernährungsumstellung unserer drei Testimonials vergangen. Wir fragen nach ihrem Wohlbefinden und wollen wissen, welches ihre persönlichen Herausforderungen im Veganuary sind.

 

Wie fühlst du dich körperlich und psychisch?

David Hablützel (Profi-Snowboarder): Einerseits fällt mir die Auswahl des Essens leichter als am Anfang des Veganuarys, da ich jetzt weiss, was mir schmeckt. Andererseits freue ich mich aber langsam wieder darauf, nach dem Abendessen ein Stück Käse essen zu können. Von meiner Energie her merke ich keinen Unterschied zur Zeit vor dem Veganuary, aber ich fühle mich gut und bin sehr aktiv.

Co Gfeller (ZiBBZ-Sängerin): Ich fühle mich gut! Es gibt schon Momente, in denen ich denke: «Diese Schoggi würde ich jetzt gerne essen…». Oder Caramel mag ich sehr, aber das ist häufig in Produkten wie Flans oder Puddings enthalten, die mit Kuhmilch hergestellt wurden. Aber ich habe dafür etwas Neues entdeckt: Meine Schwester hat mir zu Weihnachten ein Gerät geschenkt, mit dem man Früchte dörren kann. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Jetzt dörre ich jede Woche, was gerade Saison hat – Orangen, Bananen, Kiwi. Auch für unseren Sohn sind die Dörrfrüchte ein super Snack, der gesund und frisch ist. Ich habe eine ganze Schachtel mit Dörrfrüchten gefüllt – jetzt ist sie aber fast schon wieder leer.

Zoe Torinesi (Moderatorin und Foodbloggerin): Ich fühle mich sehr gut, fit und bin stolz, dass ich den veganen Ernährungsstil so konsequent durchziehe. Ich hätte gedacht, dass es mir schwerer fällt. Durch meinen Blog koche, esse und probiere ich den ganzen Tag über – halt auch nicht vegane Sachen, die für später vorproduziere. Diese  Gerichte gebe ich meinem Freund und ich selbst esse durch den Veganuary gesündere Mahlzeiten. 

Gesunder Snack: Co Gfeller hat Dörrfrüchte für sich entdeckt.

 

Gab es bisher etwas, dass dir Mühe oder Schwierigkeiten bereitet hat?

Zoe Torinesi: Eigentlich nicht viel, ausser dass ich wieder einmal Lust auf Fleisch hätte. Kürzlich wollten uns Freunde zum Essen einladen, woraufhin ich sie darauf aufmerksam gemacht, dass ich diesen Monat ausschliesslich vegan esse. Schlussendlich habe ich dann sie zum Essen eingeladet. Es war kein Problem, ein Menü zuzubereiten, das allen schmeckte. Viele Gäste sind erstaunt und positiv überrascht und schauen die vegane Küche danach mit anderen Augen an.

David Hablützel: Das Zusammensein mit Familie und Freunden fand ich die grösste Herausforderung im Veganuary. Ich habe bereits vor dem Veganuary ab und zu vegan gegessen, möchte jedoch nicht als kompliziert abgestempelt werden und habe mich daher jeweils angepasst, wenn es mal nicht veganes Essen gab.

Wenn man sich vegan ernährt, muss man sich gut organisieren. Beim Essen mit meiner Familie habe ich nun manchmal nur Beilagen gegessen und einige Snacks, um nicht für mich separat kochen zu müssen. Ich habe auch schon für mich und meine Familie vegan gekocht, was auch sehr gut ankam, aber es wurde dann trotzdem zusätzlich noch Käse aus dem Kühlschrank geholt (lacht).

Co Gfeller: Nein, eigentlich gar nicht. Eher im Gegenteil, ich probiere viele neue Sachen aus, da auch Coop und Migros voll mitmachen beim Veganuary. Ich lasse mich von Blogs und vegan.ch inspieren. Übrigens habe ich gerade einen neuen Schoggi-Drink von Sproud entdeckt, von dem ich jetzt jedes Mal, wenn ich den Kühlschrank öffne, einen Schluck nehmen muss.

 

Cremiger Schoggi-Drink: Co Gfeller liebt dieses Getränk.

 

In den vorherigen Interviews haben die drei übrigens ihr Lieblingsmenü und ihre beste Neuentdeckungen unter den veganen Produkten verraten. 

Und obwohl es uns vorkommt, als hätte der Veganuary erst gerade begonnen, ist die nächste schon die letzte Woche der Challenge. Auch dann werden wir unsere drei Testimonials nochmals abschliessend befragen.

Was sind deine Herausforderungen im Veganuary? Wir unterstützen dich gerne!

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Rezepte ·

Roter „Heringssalat“

Ein Salat, der fast alle Geschmacksrichtungen bedient – kann das überhaupt sein? Und wie, denn dieser cremige Heringssalat ist süss, salzig, sauer und schmeckt einfach himmlisch. Im…
Weiterlesen
X
X