fbpx

Als Mitglied wirst du: 

  1. Zu unserer legendären, jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen.
  2. Du bestimmst wohin die vegane Reise geht! 
  3. Du bekommst zur Begrüssung unser begehrtes Vegan-Welcome-Päckli. 

The time is now, sei dabei!

Draussen ist es in dieser Jahreszeit oft kalt, windig und dunkel. Die idealen Bedingungen also, um die Liebsten einzuladen, sich in der Decke einzukuscheln und einen Filmabend zu veranstalten. Wir haben dir 9 Dokumentationen zusammengetragen, die sich rund um Tiere, Umwelt und Gesundheit drehen und dich ganz bestimmt zum Nachdenken anregen!

Filme mit «Tieren» im Mittelpunkt

Seaspiracy

Erscheinungsjahr: 2021

Originalsprache: Englisch

Inhalt: Ursprünglich wollte der britische Regisseur und Hauptprotagonist Ali Tabrizi in einem Dokumentarfilm die Schönheit des Ozeans darstellen. Sein Film nimmt schnell eine andere Richtung ein: Die Zerstörung der Unterwasserwelten durch die Menschen, Fischfang unter prekären Umständen für Meerestiere und Arbeitende, sowie Kritik an vermeintlichen Umweltorganisationen werden unter anderem zu Hauptthemen dieser investigativen Dokumentation. Mit versteckter Kamera filmt Ali Tabrizi Delfinjagd, Sklaverei und illegalen Fischfang und konfrontiert Fischereivertreter*innen. Immer wieder kommen Expert*innen und Umweltaktivist*innen zu Wort, die das Geschehene einschätzen und mit erschreckenden Zahlen unterstreichen.

Wo du ihn schauen kannst: Netflix

Quelle: Seaspiracy

Blackfish (deutsch: Der Killerwal)

Erscheinungsjahr: 2013

Originalsprache: Englisch

Inhalt: Die Regisseurin Gabriela Cowperthwaite beschäftigt sich in ihrem Dokumentarfilm mit dem Schicksal von Tilikum: Der Schwertwal lebt seit 1983 in Gefangenschaft im  Sealand of the Pacific-Park und war am Tod dreier Menschen beteiligt. Gabriela Cowperthwaite beleuchtet die Gefangennahme, die Haltung und entstehenden Auseinandersetzungen zwischen den gefangenen Orkas, sowie Gründe die zum Aggressionsverhalten der Tiere beigetragen haben könnten, zeigt die Gefahren von gefangen gehaltenen Wildtieren auf und wird dabei von ehemaligen Mitarbeitenden und Trainer*innen des Parks unterstützt.

Wo du ihn schauen kannst: Netflix

Quelle: Blackfishmovie

Earthlings 

Erscheinungsjahr: 2005

Originalsprache: Englisch

Inhalt: Kurz gesagt: Der Regisseur Shaun Monson zeigt mit versteckten Film- und Bildaufnahmen das Leid von sogenannten «Nutztieren» und die Profitgier der Fleischindustrie auf. Der Dokumentarfilm beleuchtet die Tierzucht, verschiedene Tierheime sowie die Massentierhaltung für Leder- und Pelzhandel, Sport- und Unterhaltungsindustrie sowie die medizinische und wissenschaftliche Nutzung von Tieren.

Wo du ihn schauen kannst: YouTube

Quelle: Nationearth

The End of Meat: Eine Welt ohne Fleisch

Erscheinungsjahr: 2017

Originalsprache: Englisch

Inhalt: Seit einigen Jahren häufen sich «Fleischskandale» und Kritik am übermässigen Fleischkonsum wird laut. Der Filmemacher Marc Pieschel wagt einen Blick in die Zukunft ohne Fleisch: Was würde passieren? Was sind die Auswirkungen auf unsere Umwelt und unsere Gesundheit? Auf seiner Reise begegnet er dem Hausschwein Esther, welche das Leben zweier Kanadier auf den Kopf stellt,  spricht mit den Pionier*innen der veganen Bewegung in Deutschland, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten «Nutztieren» in Freiheit und trifft auf Wissenschaftler*innen, die am tierfreien Fleisch forschen, das den 600 Milliarden schweren, globalen Fleischmarkt revolutionieren soll. Und er zeigt die versteckte Auswirkung des menschlichen Fleischkonsums auf.

Wo du ihn schauen kannst: YouTube (kostenpflichtig)

Quelle: The End of Meat

Butenland

Erscheinungsjahr: 2020

Originalsprache: Deutsch

Inhalt: Jan Gerdes ist Milchbauer in dritter Generation. Auf seinem Hof in Norddeutschland produziert er Biomilch und -käse. Karin Mück ist Tierschützerin. Da sie Tiere aus Versuchslaboren befreite, wurde sie in den 80er Jahren verhaftet und als Mitglied einer terroristischen Organisation angeklagt. Jan Gerdes haderte schon länger mit dem Umgang seiner Nutztiere, die er wenn sie nicht mehr genügend «Leistung» erbrachten, an den Schlachthof verkaufen musste. Nach einem Burnout beschloss Jan Gerdes zusammen mit Karin Mück seinen Hof in einen Lebenshof umzuwandeln. Ein friedliches Miteinander, fast schon utopisch. Das erste Kuhaltersheim Deutschlands wurde geboren. 

Wo du ihn schauen kannst: Vimeo (kostenpflichtig)

Quelle: Butenland-Film

Filme mit «Gesundheit» im Mittelpunkt

What the Health  

Erscheinungsjahr: 2017

Originalsprache: Englisch 

Inhalt: What the Health ist ein weiterführender Film zu Cowspiracy von denselben Machern Kip Andersen und Keegan Kuhn. Der Fokus liegt auf der Auswirkung für die menschliche Gesundheit bei einer tierproduktreichen Ernährung und deren Einfluss auf chronische Krankheiten wie zum Beispiel Krebs, Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen. Durch Interviews mit Ärzten und Fachpersonen probiert Kip Andersen seinen Fragen auf den Grund zu gehen und bemerkt auch hier: Gesundheitsorganisationen weichen seinem Anliegen aus.

Wo du ihn schauen kannst: Netflix

Quelle: What the Health Film

The Game Changers  

Erscheinungsjahr: 2018

Originalsprache: Englisch

Inhalt: Du kannst nicht vegan und Top-Athlet*in sein! Oder doch? Dieser Dokumentarfilm beleuchtet Profi-Sportler*innen wie Arnold Schwarzenegger, Jackie Chan, Lewis Hamilton und Novak Djokovic, die sich bewusst für eine pflanzliche Ernährung entschieden haben und beweisen: Eine Topleistung zu erbringen funktioniert auch ohne tierische Produkte. Gesundheits- und Ernährungsexpert*innen zeigen durch Fakten und Studien auf, wieso es möglich ist.

Wo du ihn schauen kannst: YouTube, Google Play, Apple TV 

Quelle: Game Changers Movie

Filme mit «Umwelt» im Mittelpunkt

Eating our way to extinction

Erscheinungsjahr: 2021

Originalsprache: Englisch

Inhalt: Otto und Ludovic Brockway nehmen die Zuschauerschaft einerseits mit auf eine Weltreise von den taiwanesischen Wäldern über den Amazonas und bis hin zu der mongolischen Wüste, andererseits zeigen sie die kalte Realität der Konsum Folgen der Menschen auf. Die Dokumentation stellt die Verbindung zwischen der Lebensmittelindustrie, inklusive Tierhaltung, Fischerei und Landwirtschaft sowie der fossilen Energiequellen und der Klimakrise her und zeigt auf: Wir müssen etwas ändern. Jetzt.

Wo du ihn schauen kannst: YouTube

Quelle: Eating 2 Extinction

Cowspiracy: Das Geheimnis der Nachhaltigkeit

Erscheinungsjahr: 2014

Originalsprache: Englisch

Inhalt: Der Hobbyfilmer Kip Andersen bemerkte, dass laut einem Bericht der Vereinten Nationen die industrielle Tierhaltung mehr Treibhausgase erzeugt als der gesamte Verkehr. Offizielle Stellen wie die Welternährungsorganisation (FAO) und die US-Umweltschutzbehörde (EPA) hielten in ihren Berichten unmissverständlich fest: Die Haltung von «Nutztieren» ist einer der Hauptgründe für den Treibhauseffekt.

Diese Information überraschte ihn, da kaum eine Umweltschutzorganisation diesen Grund zur Klimaerwärmung erwähnt. Zusammen mit dem Produzenten Keegan Kuhn macht sich Andersen auf den Weg zu unterschiedlichen Klimaschutzorganisationen und muss schnell feststellen: Der Frage zur Auswirkung auf das Klima durch Fleisch- und Milchkonsum weichen alle aus. Aber warum?

Wo du ihn schauen kannst: Netflix

Quelle: Cowspiracy

Schnapp dir deine Liebsten, bereitet euch leckere vegane Snacks vor und schaut euch durch die spannenden, beeindruckenden oder teilweise erschreckenden Filme durch. Und falls deine Freund*innen und du noch weiter Filmabende machen möchten: Hier findet ihr weitere Filme mit kurzen Zusammenfassungen.

Viel Spass!

Wusstest du, dass sich die Vegane Gesellschaft Schweiz aus Spenden und Mitgliedschaften finanziert? Unterstütze uns noch heute mit einer Mitgliedschaft und hilf uns, den Veganismus in der Schweiz mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit und spannenden Projekten zu fördern!

Facebook
Twitter
WhatsApp
Email
LinkedIn

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X
X