10 Lebens­mit­tel die du als Veganer*in (neu) ken­nen lernst

Share on facebook
Share on twitter

Wer gera­de beginnt, sich mit der eige­nen Ernäh­rung aus­ein­an­der zu set­zen, wird bald fest­stel­len: Es gibt noch viel zu ent­de­cken. Wir haben hier 10 Food Hacks / Ent­de­ckun­gen zusam­men­ge­tra­gen, die du viel­leicht noch nicht kennst.

 

1. Hefe­flo­cken

In der her­kömm­li­chen Küche wer­den Hefe­flo­cken (oder auch Edel­he­fe­flo­cken) kaum genutzt. Dabei sind die Flo­cken viel­sei­tig ein­setz­bar, geben einen käsi­gen Geschmack und sind reich an B-Vit­ami­nen. Sie kön­nen in Sau­cen und Dips oder auf Salat und Pas­ta als Par­me­san Alter­na­ti­ve oder ein­fach für das gewis­se Etwas sor­gen.

2. Tem­peh

Tem­peh ist ein tra­di­tio­nel­les Fer­men­ta­ti­ons­pro­dukt aus Indo­ne­si­en, wel­ches aus Soja­boh­nen oder auch Lupi­nen her­ge­stellt wird. Am bes­ten schmeckt er uns, wenn er braun ange­bra­ten und dann mit Soja­sauce oder Bal­sa­mi­co abge­löscht wird. Ein­fach so, im Salat oder als Bur­ger. Yum!

 

3. Seit­an

Wer es ger­ne flei­schig mag und kein Pro­blem mit Glu­ten hat, soll­te unbe­dingt mal Seit­an pro­bie­ren. Das Wei­zen­mehl kann auf­wän­dig sel­ber Zuhau­se aus­ge­wa­schen wer­den, aller­dings gibt es das fer­ti­ge Mehl aus rei­nem Wei­zen­ei­weiss inzwi­schen auch so zu kau­fen. Dar­aus las­sen sich dann ver­schie­de­ne Alter­na­ti­ven wie Schnit­zel, Geschnet­zel­tes oder Bra­ten her­stel­len. Zu Letz­te­rem haben wir auch schon ein tol­les Rezept kre­iert – per­fekt für hohen Besuch oder wenn es fest­lich wird.

4. Kala Namak

Das schwar­ze Salz kommt aus der indi­schen Küche und ist bekannt für sei­nen schwef­li­gen Geruch. Klas­si­scher­wei­se wird es dort zum Bei­spiel in Chut­neys ver­wen­det. In der vega­nen Küche ver­leiht er dem Sei­den- oder Natur-Tofu den Geschmack von Eiern und ergibt eine tol­le Alter­na­ti­ve zu Rühr­ei.

5. Jack­fruit-Fleisch

Die Jack­fruit, die bis zu 35 Kilo schwer wer­den kann, wird in den Ursprungs­län­dern der Tro­pen mehr­heit­lich als süs­se Frucht ver­spie­sen. Wer­den sie jedoch roh geern­tet und wei­ter­ver­ar­bei­tet, fin­det das fase­ri­ge Frucht­fleisch fein mari­niert als «pul­led meat» Ver­wen­dung. Noch ist Jack­fruit ein Geheim­tipp und im Detail­han­del sel­ten zu fin­den. Asia Läden oder vega­ne Online-Shops bie­ten die­ses span­nen­de Pro­dukt aber schon län­ger an. Ein­fach dar­auf ach­ten, dass die Frucht unreif in Salz­la­ke ein­ge­legt ist – sonst eig­net sie sich mehr als Des­sert statt Vleisch.

6. Aqua­fa­ba

Du möch­test Eischnee oder Merin­gue her­stel­len aber ohne Eier? Hier kommt die Lösung! Wenn du das nächs­te mal Kicher­erb­sen, Boh­nen oder ande­re Hül­sen­früch­ten kochst, soll­test du das Koch­was­ser behal­ten, denn das ist Aqua­fa­ba. Dar­aus kann mit ein paar weni­gen zusätz­li­chen Zuta­ten und ca. 6–10 Minu­ten auf­schla­gen dann Eischnee her­ge­stellt wer­den. Da die Ent­de­ckung von die­ser Art Eischnee noch rela­tiv jung ist, braucht es etwas Expe­ri­men­tier­freu­de und Übung (zum Bei­spiel eig­net sich Ein­weich­was­ser aus Dosen­boh­nen, aber nicht alle). Im Inter­net fin­det man ver­schie­de­ne Rezep­te und Anlei­tun­gen, zum Bei­spiel bei Veg­an­blatt oder auch bei Anne­ma­rie Wild­ei­sen.


veganblatt.com

7. Joghurt aus Kokos, Cas­hew und Lupi­nen

Dass es so vie­le ver­schie­de­ne Pflan­zen­milch­sor­ten gibt, wie man sich nur erträu­men kann, haben die meis­ten schon mit­be­kom­men. Aber wuss­test du, dass es inzwi­schen auch Joghurt nicht nur auf Soja- son­dern eben auch auf ande­rer Pflan­zen­ba­sis gibt? Noch sind sie ein Geheim­tipp und bei den gros­sen Detail­händ­lern kaum zu fin­den. Ver­ste­hen wir gar nicht, denn die Kon­kur­renz aus Kokos, Cas­hew oder Lupi­nen kann locker mit­hal­ten. Aber was nicht ist, wird ganz bestimmt bald noch wer­den!

8. Apfel­mus als Ei-Ersatz

Jaaa­haaa! Apfel­mus kann gekauft oder ein­fach sel­ber her­ge­stellt wer­den. Bei Letz­te­rem unbe­dingt die Scha­le dran las­sen, denn da ist das Pek­tin drin, wel­ches als natür­li­ches Gelier­mit­tel wirkt. Beim Backen geht der Apfel­ge­schmack (im Gegen­satz zu Bana­nen, die sich eben­falls gut zum bin­den eig­nen) fast voll­stän­dig ver­lo­ren. Drei Ess­löf­fel Apfel­mus erset­zen ein Ei.


chefkoch.de

9. Buch­wei­zen

Anders als der Name sagt, hat das klei­ne Korn nichts mit Wei­zen zu tun und ist als soge­nann­tes Pseu­do­ge­trei­de auch für alle geeig­net, die kein Wei­zen oder Glu­ten ver­tra­gen. Mit dem nus­si­gen Aro­ma ist er viel­sei­tig ein­setz­bar: Zum Bei­spiel gekocht als Por­ridge oder mit Gemü­se oder gerös­tet im Mües­li oder Salat. Auch als Mehl, Tee oder sogar als Pflan­zen­milch ist er in eini­gen Bio­lä­den zu fin­den.

wikipedia.de

10. Sei­den­to­fu

In Asi­en ist Tofu kei­ne Flei­sch­al­ter­na­ti­ve son­dern Grund­nah­rungs­mit­tel. Wer ein­mal her­aus­ge­fun­den hat, wie viel­fäl­tig ein­setz­bar er ist, wird ver­ste­hen wes­halb. Sei­den­to­fu ist von der Tex­tur etwa wie stich­fes­tes Joghurt und geschmack­lich rela­tiv neu­tral. Er eig­net sich des­halb nicht nur für sal­zi­ge Spei­sen wie im Cur­ry, in der Miso­sup­pe oder als Sau­ce für Spa­ghet­ti Car­bo­na­ra, son­dern auch für Des­serts. Scho­ko­la­den­mousse, Las­si oder Chees­e­ca­ke kön­nen damit kre­iert wer­den.

 

Und wie vie­le von den zehn Lebens­mit­teln habt ihr schon gekannt? Oder an wel­chen Neu­ent­de­ckun­gen hat­tet ihr am meis­ten Freu­de? Lasst es uns und die Com­mu­ni­ty wis­sen und hin­ter­lasst einen Kom­men­tar!

Kommentare

2 Kommentare

  1. Hilary
    vor 5 Monaten

    Vleisch schreibt man mit F

    Antworten
    1. Adrian (VGS)
      vor 5 Monaten

      Fleisch schon, aber Vleisch nicht 😉

      Antworten

Kommentar hinzufügen

NEWSLETTER

INSTAGRAM

Something is wrong.
Instagram token error.

EVENTS

juni

26jun19:0023:00Funky Kitchen (naturbelassen und bewusst essen)Treibhaus Luzern

28jun19:0021:00Nachhaltig und bewusst einkaufenMigros Hertensteinstrasse 9, 6004 Luzern

X
X