6 Tipps für den veganen Raclette-Abend

Müssen diejenigen, die keine Milchprodukte konsumieren wollen, in der kalten Jahreszeit auf das gemütliche Beisammensitzen rund um den Raclette-Ofen verzichten? Keinesfalls! Unsere Gastbloggerin Caro von Extraveganzen verrät euch, was bei ihren Raclette-Abenden ins Pfännchen kommt.

 

Tipp # 1: Die Wahl der richtigen Raclettekäse-Alternative

Einfacher könnte es nicht sein: Mittlerweile gibt es sogar schon rein pflanzliche Käse-Alternativen fürs Raclette zum Kaufen. Selbst probiert habe ich bereits den Käse der Marke Vegusto und eine Eigenproduktion der Migros.  Deren Lupinenschmelz kommt in Form einer halbharten Wurst zum Selberschneiden und schmilzt gut. Für meinen Geschmack ist er etwas zu süsslich. Aromatischer finde ich den No-Muh Rac von Vegusto. Dieser steht, so wie ihr gesamtes Spektrum an Käsealternativen, dem Käse aus Milch geschmacklich nicht im Geringsten nach. Lediglich in der Konsistenz und Präsentation ist konventioneller Raclettekäse dem No-Muh Rac noch überlegen. Letzterer ist auch im kalten Zustand schon dickflüssig und optisch wenig ansprechend (wie eine Wurst) verpackt. Aber dem lässt sich ja mit einem hübschen Schälchen leicht abhelfen.

Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Alternativen. So könnt ihr euch zum Beispiel durch die Raclette-Produktpalette des Onlineshops Mr. Vegan durchprobieren. 

Es gibt bereits viele verschiedene Marken, die veganen Käse fürs Raclette herstellen.

 

Tipp # 2: Schmelzen, was nicht niet- und nagelfest ist

Es lassen sich auch andere, nicht speziell als Raclette gelabelte Käsealternativen gut einschmelzen, so zum Beispiel die Geniesserscheiben von Simply V, die bei mir am besten in der würzigen Variante ankamen.

Der Käse lässt sich auch selbst herstellen, meist auf Basis von Hefeflocken oder Mandelmus. Dafür gibt es viele Rezepte online, zum Beispiel hier oder hier.

Tipp # 3: Beilagen – der unterschätzte Schatz

Bei Raclette geht es hauptsächlich um Käse? So ein Käse! 

Klar sind der Stinker und die Kartoffeln die Hauptakteure, aber euer Brutzel-Event hat umso mehr Pepp je mehr Abwechslung ins Pfännchen kommt. Viele der All-time-Klassiker sind ohnehin bereits vegan, etwa Zwiebelringe, Knoblauchscheibchen, Champignons oder eingelegtes Gemüse.

 

Eine der grössten Herausforderungen beim Raclette: Alle Schüsselchen auf dem Tisch unterbringen.

 

Tipp # 4: Dein Lieblingsgrünzeug darf nicht fehlen

Auch wenn wir uns für unseren Racletteabend gedanklich schon einen Freifahrtschein zum Schlemmen gegeben haben, heisst das ja nicht, dass wir darum gesunde Vitaminbomben von unseren Tellern verbannen müssen. Absolut lecker ist etwa Broccoli, Blumenkohl, Romanesco oder Rosenkohl zum Raclette.

 

Sowohl Broccoli als auch Rosenkohl harmoniert super mit Raclette-Käse.

 

Tipp # 5: Pimp my Pfännchen

Aufwerten könnt ihr eure Teller zusätzlich mit verschiedenen Chutneys, Pestos oder Nüssen und Samen. Auch die Kartoffeln freuen sich über würzige Begleitung, zum Beispiel in Form eines leckeren Sojaquarks mit Kräutern.

Tipp # 6: Gegensätze ziehen sich an

Süsses zu Salzigem? Auf jeden Fall! Käsiges bildet immer eine superleckere Liaison mit Früchten. Ob als Raclette Hawaii mit Ananasstückchen, exotisch mit Mango, Orangen oder Feigen oder zusammen mit Äpfeln und Birnen – eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Habt ihr weitere Anregungen, was im veganen Raclettepfännchen auf keinen Fall fehlen sollte? Dann freuen wir uns auf eure Kommentare!

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

april

19apr10:0011:00HighlightTeamVegan.ch Online Open Group Workout mit MikePer Zoom

26apr8:00Abgesagt: TeamVegan.ch Teamrun @Zürich Marathon 2020Team Vegan.chVoliere Mythenquai

Das könnte dich auch noch interessieren.

Die 6 Phasen des Veganwerdens

Von «Vegan? Niemals!» zu «Tierprodukte? Niemals!»: Teammitglied Anja fasst zusammen, wie sich ihr Verhältnis zum Veganismus in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Phase 1: Vegan

Weiterlesen »

Linsen-Suppe mit Spinat

Ob rot, grün, schwarz oder braun: Linsen sind eine gute Proteinquelle und eignen sich ideal für Suppen. Kein Wunder, wird die klassische Linsensuppe auf der

Weiterlesen »

Die 6 Phasen des Veganwerdens

Von «Vegan? Niemals!» zu «Tierprodukte? Niemals!»: Teammitglied Anja fasst zusammen, wie sich ihr Verhältnis zum Veganismus in den vergangenen Jahren entwickelt hat. Phase 1: Vegan

Weiterlesen »

Linsen-Suppe mit Spinat

Ob rot, grün, schwarz oder braun: Linsen sind eine gute Proteinquelle und eignen sich ideal für Suppen. Kein Wunder, wird die klassische Linsensuppe auf der

Weiterlesen »
X
X