Uttapam – indische Pfannkuchen

Optisch ähnelt es einer Pizza, doch Uttapam ist ein beliebtes Frühstück in Südindien. Es besteht aus einem Teig (aus Reis und Linsen), der mit Gemüse belegt und in der Pfanne ausgebacken wird. Die indischen Omeletten haben wenig Fett, dafür viel Energie und Protein. Traditionell wird Uttapam übrigens von einem reichhaltigen Linsencurry begleitet.

 

leicht |    8 |  20 min + 24 h Ruhezeit

  • 500 g Basmatireis
  • 100 g Linsen, Urad Dal
  • 150 g Gemüse (Zwiebeln, Tomaten, Karotten, Peperoni, Broccoli, Mais,..)
  • Margarine zum Braten

Reis und Linsen (roh) in unterschiedlichen Schüsseln für 12 Stunden einweichen.

Das Einweichwasser des Reis abschütten, das Einweichwasser der Linsen aufbewahren. Reis und Linsen zusammen in einen guten Mixer geben und mit 2 dl des Einweichwassers zu einer Paste pürieren. Die Konsistenz sollte fluffig und ähnlich wie dicker Rahm sein, ansonsten etwas mehr Wasser hinzufügen. Die Masse zugedeckt an einem warmen Ort 12 -24 Stunden gären lassen.

Margarine in einer Bratpfanne erhitzen. Die Masse salzen und Gemüse daruntermischen.

Die Pfannkuchen ca. 5mm dick auf beiden Seiten goldgelb braten.

 

Rezept: Lecco Woo, Foto: Durim Shala von Wisdom Wednesday

 

Kommentare

6 Kommentare

  • Klingt spannend, erster Versuch ist am laufen. Jedoch ergibt es mit 50ml Wasser keine Konsistenz von dickem Rahm. Ist vielleicht 150ml gemeint? Vielen Dank für eine kurze Antwort!

    Antworten
    • Ja genau, dein Kommentar hat sich gerade gekreuzt mit meiner Antwort an Mirjam. Im Originalrezept, das uns zur Verfügung gestellt wurde, war 0.5ml angegeben, aber das hat bei uns auch noch keine flüssige Masse ergeben. Natürlich hängt es auch von den verwendeten Linsen und dem Reis ab.
      Auf jeden Fall einfach so viel Wasser hinzugeben, bis eine Pancake-Teig-Konsistenz entsteht!

      Herzliche Grüsse und en Guete!
      Anja

      Antworten
  • Die Pfannkuchen sind super lecker, aber es sollte mehr als nur 50 ml Wasser beigefügt werden. Die Masse wurde bei mir zuerst sehr fest, sodass sie nicht zu Pfannkuchen verarbeitet werden konnte. Ich habe noch 3dl Wasser mehr beigegeben, danach hat es super geklappt.

    Antworten
    • Liebe Mirjam

      Merci für den Hinweis! Wir haben auch mehr Wasser verwendet, jedoch das Rezept nicht angepasst. Jetzt sollte es passen, danke dir!

      Herzliche Grüsse
      Anja

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

april

05apr10:00TeamVegan.ch Online Open Group Workout mit MikeTeam Vegan.chZürifit Hardhof

05apr11:00TeamVegan.ch Online Open Group Workout mit MikeTeam Vegan.chZürifit Hardhof

26apr8:00Abgesagt: TeamVegan.ch Teamrun @Zürich Marathon 2020Team Vegan.chVoliere Mythenquai

Das könnte dich auch noch interessieren.

Vegan in den USA

Wie ist es, in der Wiege von Burger, Chicken Nuggets und Co. als Veganer*in unterwegs zu sein? Gastbloggerin Caro hat es zum Velofahren in den

Weiterlesen »

Vegan in den USA

Wie ist es, in der Wiege von Burger, Chicken Nuggets und Co. als Veganer*in unterwegs zu sein? Gastbloggerin Caro hat es zum Velofahren in den

Weiterlesen »
Nach oben
X
X